Blätter-Navigation

An­ge­bot 280 von 502 vom 31.01.2017, 11:42

logo

IHP GmbH - Leib­niz-Insti­tut für inno­va­tive Mikro­elek­tro­nik

Das IHP ist ein Insti­tut der Leib­niz-Gemein­schaft und betreibt For­schung und Ent­wick­lung zu sili­zi­um­ba­sier­ten Sys­te­men, Höchst­fre­quenz-Schal­tun­gen und -Tech­no­lo­gien ein­schließ­lich neuer Mate­ria­lien. Es erar­bei­tet inno­va­tive Lösun­gen für Anwen­dungs­be­rei­che wie die draht­lose und Breit­band­kom­mu­ni­ka­tion, Sicher­heit, Medi­zin­tech­nik, Indus­trie 4.0, Mobi­li­tät und Raum­fahrt. Das IHP beschäf­tigt ca. 300 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. Es ver­fügt über eine Pilot­li­nie für tech­no­lo­gi­sche Ent­wick­lun­gen und die Prä­pa­ra­tion von Hoch­ge­schwin­dig­keits-Schalt­krei­sen mit 0,13/0,25 µm-BiC­MOS-Tech­no­lo­gien, die sich in einem 1000 m² gro­ßen Rein­raum der Klasse 1 befin­det.

Das IHP und die TU Ber­lin haben das Gemein­same Labor für Bio­elek­tro­nik mit Labo­ra­to­rien an bei­den Stand­or­ten gegrün­det, an denen die Arbei­ten durch­ge­führt wer­den.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft (m/w)

FEM-Simu­la­tion Zell­se­pa­ra­tion

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Im Rah­men des BMBF-geför­der­ten Pro­jekts Sepa­DiElo wir­ken Sie mit an der Ent­wick­lung eines bio­tech­no­lo­gi­schen Sys­tems zur Zell­se­pa­ra­tion. Das Sys­tem arbei­tet nach dem Prin­zip der Dielek­tro­pho­rese (DEP) und basiert auf varia­blen elek­tri­schen Fel­dern, die die Zell­strö­mung über Mikro­elek­tro­den beein­flus­sen. Es sind mög­li­che Anwen­dungs­sze­na­rien für die Sepa­ra­tion von Mikro­or­ga­nis­men wie E. coli oder S. cere­vi­siae mit finite Ele­mente Metho­den (FEM) in Hin­blick auf Feld­stär­ken und -gra­di­en­ten sowie Medium- und Zell­fluss­ge­schwin­dig­keit, ther­mi­sches Bud­get und Wär­me­leit­fä­hig­keit zu model­lie­ren. Die Ergeb­nisse bil­den die Basis für die Ent­wick­lung von DEP-Zell­se­pa­ra­to­ren für bio­tech­no­lo­gi­sche Anwen­dun­gen. Bei Inter­esse und Eig­nung kann die The­ma­tik zu einer Mas­ter­ar­beit aus­ge­baut wer­den.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Bache­lor-Abschluss in einer wis­sen­schaft­li­chen oder inge­nieur­wis­sen­schaft­li­chen Dis­zi­plin wie Phy­sik, Bio­tech­no­lo­gie, Pro­zess­wis­sen­schaft, Mathe­ma­tik, Elek­tro­tech­nik oder ver­gleich­ba­res
  • Erfah­rung mit FEM-Soft­ware wie Com­sol Mul­ti­phy­sics,
  • hoch moti­viert und besitzt sehr guter Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Orga­ni­sa­ti­on­fä­hig­kei­ten
  • sou­ve­rä­nen Umgang mit der deut­schen und eng­li­schen Spra­che
  • Bereit­schaft, in einem stark inter­dis­zi­pli­nä­ren Team mit­zu­wir­ken

Un­ser An­ge­bot:

Das IHP bie­tet Ihnen eine mul­ti­na­tio­nale, wis­sen­schaft­li­che Arbeits­um­ge­bung mit fle­xi­blen Arbeits­zei­ten.

Ein­stel­lungs­da­tum: ab 01.04.2017
Befris­tung: 9 Mona­ten

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Das IHP strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen im wis­sen­schaft­li­chen Bereich an. Wir bit­ten des­halb Frauen nach­drück­lich um ihre Bewer­bung. Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion und Eig­nung bevor­zugt.

Bitte sen­den Sie Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen (Moti­va­ti­ons­schrei­ben, tabel­la­ri­scher Lebens­lauf, Kopien der letz­ten Zeug­nisse) an: career@ihp-microelectronics.com.

Für Rück­fra­gen steht Ihnen Dr. Mario Birk­holz unter +49 335 5625 715 und +49 30 314 27565 oder per Email: birkholz@ihp-microelectronics.com gern zur Ver­fü­gung.