Blätter-Navigation

An­ge­bot 212 von 502 vom 06.02.2017, 10:50

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Pro­fes­sur für Wirt­schafts­in­for­ma­tik, insb. Sys­tem­ent­wick­lung

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

Soft­ware­in­ge­nieur/in

(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 11 TV-L)
Die Stelle ist, vor­be­halt­lich der Mit­tel­be­wil­li­gung, zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt bis 30.06.2018 mit der Option einer Ver­län­ge­rung (Befris­tung gem. TzBfG) zu beset­zen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • Mit­wir­kung in dritt­mit­tel­fi­nan­zier­ten For­schungs- und Ent­wick­lungs­pro­jek­ten der Pro­fes­sur zur Umset­zung inno­va­ti­ver Ver­sor­gungs­lö­sun­gen auf Basis moder­ner eHe­alth-Tech­no­lo­gien
  • Kon­zep­tion, Imple­men­tie­rung und Kon­fi­gu­ra­tion medi­zi­ni­scher Anwen­dun­gen
  • Durch­füh­rung von Fach­an­wen­der-Work­shops und Inter­views zur Anfor­de­rungs­er­he­bung
  • Imple­men­tie­rung medi­zi­ni­scher Domä­nen­mo­delle und Kon­zep­tion von Daten­mo­del­len für medi­zi­ni­sche Inhalts­da­ten

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • guter HSA (Diplom (FH), B.Sc.) in Infor­ma­tik, Medi­zinin­for­ma­tik, Wirt­schafts­in­for­ma­tik, Gesund­heits­wis­sen­schaf­ten mit Schwer­punkt Infor­ma­tik
  • ver­tiefte Fach­kennt­nisse auf fol­gen­den Gebie­ten des Soft­ware­in­ge­nieur­we­sens: Ana­lyse- und Ent­wurfs­me­tho­den der Sys­tem- oder Soft­ware­ent­wick­lung, Design und Model­lie­rung von Soft­ware, insb. UML, Soft­ware-Archi­tek­tu­ren und -Ent­wurfs­mus­ter, insb. SOA, Frame­works und Biblio­the­ken, insb. Per­sis­tenz-Frame­works (Hiber­nate, Eclip­se­Link, JPA 2), Web­tech­no­lo­gien, insb. SOAP, REST, sowie GUI-Frame­works, Java / J2EE / EJB, gän­gige IDEs (Eclipse, Ant, Maven, JUnit), Pro­gram­mie­rung, Soft­ware­qua­li­tät, Daten­schutz und Sicher­heit; Ver­ständ­nis für die Belange der Ziel­grup­pen (Arzt, Pati­ent, Case Mana­ger)
  • kom­mu­ni­ka­ti­ves Auf­tre­ten
  • Team­fä­hig­keit, sowie eigen­stän­dige, lösungs­ori­en­tierte Arbeits­weise
  • sehr gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse
  • von Vor­teil sind fol­gende Kennt­nisse: Erfah­run­gen bei der Durch­füh­rung kom­ple­xer IT-Pro­jekte und Umgang mit Stan­dard­werk­zeu­gen der arbeits­tei­li­gen Soft­ware­ent­wick­lung, Erfah­run­gen im Gesund­heits­we­sen, Anwen­dungs­sys­teme im Gesund­heits­we­sen mit Schwer­punkt elek­tro­ni­sche Doku­men­ta­ti­ons­sys­teme und Pati­en­ten­ak­ten, Basis­kennt­nisse der Medi­zinin­for­ma­tik.

Un­ser An­ge­bot:

Es erwar­ten Sie span­nende Pro­jekte der Infor­ma­ti­ons­sys­tem­ge­stal­tung in inte­grier­ten Ver­sor­gungs­sze­na­rien. Als Teil der Arbeits­gruppe HeLiCT haben Sie die Mög­lich­keit sich mit aktu­el­len Ent­wick­lun­gen im IT-Gesund­heits­markt aus­ein­an­der­zu­set­zen.
Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behin­de­run­gen.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung sen­den Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen bis zum 03.03.2017 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) vor­zugs­weise per E-Mail als PDF-Doku­ment in elek­tro­nisch signier­ter und ver­schlüs­sel­ter Form an: werner.esswein@tu-dresden.de bzw. an: TU Dres­den, Fakul­tät Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Pro­fes­sur für Wirt­schafts­in­for­ma­tik, insb. Sys­tem­ent­wick­lung, Herrn Prof. Dr. Ess­wein, 01062 Dres­den. Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.