Blätter-Navigation

An­ge­bot 24 von 502 vom 17.02.2017, 00:00

logo

RWTH Aachen - Lehrstuhl und Institut für Schienenfahrzeuge und Transportsysteme

Das Institut für Schienenfahrzeuge und Transportsysteme ist führend auf dem Gebiet der spurgeführten Fahrzeugtechnik. Als weltweit einziges Hochschulinstitut mit eigenen Schienenfahrzeugen und Gleisen forschen wir seit langem an Maßnahmen zur Verbesserung der Attraktivität des Schienenverkehrs. Dabei decken wir alle Sparten dieses Systems ab, angefangen vom People Mover, der meist als Zubringer an Flughäfen agiert, über Straßen-, Stadt- und U-Bahn bis hin zur Eisenbahn mit ihren verschiedenen Personenverkehrsmitteln von der S-Bahn bis zum Hochgeschwindigkeitszug und dem Güterverkehr. Zudem forschen wir an spurgeführten Förderfahrzeugen, wie Regalbediengeräten, und Fliegenden Bauten, wie Achterbahnen.
Die Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte, vom Konzeptentwurf bis zum Erprobungsträger, gehören seit Jahrzehnten zu den Kernaufgaben am IFS. Nicht nur beim Bau oder der Veränderung von Prüfständen sondern auch bei der Entwicklung neuer Konzepte für Fahrwerke und andere Komponenten von Schienen- und Förderfahrzeugen ist solides Konstruktions-Know-How essentiell wichtig.

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Mitarbeit bei der Entwicklung von Forschungsideen sowie Beantragung und Umsetzung von Forschungsprojekten im Themenfeld Produktentwicklung von Schienen- und Förderfahrzeugen. Beteiligung bei der Ausbildung des studentischen Nachwuchses durch Betreuung einschlägiger studentischer Arbeiten und durch Mitarbeit in der Lehre. Übernahme von allgemeinen Aufgaben zur Aufrechterhaltung des Institutsbetriebs. 

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Sie haben ein Hochschulstudium (Master oder vergleichbar) des Maschinenbaus, vorzugsweise mit Vertiefung Produktentwicklung/Konstruktion oder einer vergleichbaren Disziplin mit überdurchschnittlichem Erfolg absolviert. Sie interessieren sich für die Arbeit in der Schienenfahrzeug- und/oder der Fördertechnikbranche und zeichnen sich durch analytisches Denken, Eigenständigkeit, hohe Motivation sowie ein sicheres Auftreten mit ausgeprägten Kommunikationsfähigkeiten in deutscher und englischer Sprache aus. Kenntnisse der Methoden zur Unterstützung des Produktentwicklungsprozesses nach Pahl und Beitz sowie im Umgang mit einem gängigen CAD-System sind vorteilhaft.

Un­ser An­ge­bot:

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und befristet 1 Jahr. Eine Verlängerung um weitere 4 Jahre ist möglich.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle. Auf Wunsch kann eine Teilzeitbeschäftigung ermöglicht werden.

Eine Promotionsmöglichkeit besteht. Die Stelle ist bewertet mit TV-L EG 13.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Wir wollen an der RWTH Aachen besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen.

Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Für Vorabinformationen steht Ihnen
Frau Anna-Kaisa Jennes
Tel.: +49 (0) 241 - 80 25563
Fax: +49 (0) 241 - 80 22145
E-Mail: Sekretariat@ifs.rwth-aachen.de

oder
Herr Prof. Schindler
Tel.: +49 (0) 80 25560
Fax: +49 (0) 80 22145
E-Mail: Schindler@ifs.rwth-aachen.de

zur Verfügung.
Nutzen Sie auch unsere Webseiten zur Information:
http://www.ifs.rwth-aachen.de/startseite/

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31.03.2017 an
Lehrstuhl und Institut für Schienenfahrzeuge
und Transportsysteme der RWTH Aachen
Seffenter Weg 8
52074 Aachen
z. Hd. Herrn Univ.-Prof. Dr.-Ing. C. Schindler

Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail an Schindler@ifs.rwth-aachen.de senden. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.