Blätter-Navigation

An­ge­bot 414 von 462 vom 17.02.2017, 13:35

logo

Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg - Lehr­stuhl für BWL, insb. SCM

In glo­ba­len Ver­sor­gungs­ket­ten spie­len die infor­ma­ti­ons­tech­ni­sche Ver­net­zung der betei­lig­ten Unter­neh­men unter­ein­an­der einer­seits und die Ver­knüp­fung der phy­si­schen Flüsse mit den Infor­ma­ti­ons­sys­te­men der Unter­neh­men ande­rer­seits eine immer grö­ßere Rolle. Neue Tech­no­lo­gien wie das Inter­net der Ser­vices, das Inter­net der Dinge, die Radio­fre­quen­zi­den­ti­fi­ka­tion, draht­lose Sen­sor­netze, Echt­zeit­lo­ka­li­sie­rungs­sys­teme, Mobile und Cloud Com­pu­ting sowie Big Data-Anwen­dun­gen befin­den sich auf dem Vor­marsch und stel­len Sup­ply Chain Mana­ger und Logis­tik­dienst­leis­ter in Ver­sor­gungs­ket­ten vor beträcht­li­che Her­aus­for­de­run­gen bezie­hungs­weise Inno­va­ti­ons­auf­ga­ben.

Aus Sicht des SCM kön­nen die genann­ten Tech­no­lo­gien ihre ganze Kraft nur dann ent­fal­ten, wenn sie in ziel­ori­en­tiert ent­wi­ckelte, inno­va­tive Logis­tik­lö­sun­gen ein­ge­bet­tet sind. Übli­cher­weise obliegt die Ent­wick­lung sol­cher Lösun­gen den Unter­neh­men der Logis­tik­dienst­leis­tungs­bran­che. Sie erfolgt in enger Zusam­men­ar­beit mit der pro­du­zie­ren­den Wirt­schaft einer­seits sowie Ver­tre­tern der Infor­ma­ti­ons- und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­in­dus­trie ande­rer­seits und erfor­dert neben tech­no­lo­gi­schem Know-how vor allem Kom­pe­ten­zen im Bereich der Dienst­leis­tungs­ent­wick­lung bzw. des Ser­vice Engi­nee­rings.

Auf­gabe des Lehr­stuhls ist es, die für die Ges­tal­tung und Opti­mie­rung sol­cher Lösun­gen erfor­der­li­chen Wis­sens­bau­steine zu iden­ti­fi­zie­ren, auf­zu­be­rei­ten, im Rah­men der Lehre zu ver­mit­teln und die ange­sichts des hohen tech­ni­schen Inno­va­ti­ons­grads vor­han­de­nen Lücken im Rah­men von For­schungs­pro­jek­ten und Dis­ser­ta­tio­nen zu schlie­ßen. Absol­ven­ten der Uni­ver­si­tät Bam­berg soll­ten nach dem Besuch unse­rer Lehr­ver­an­stal­tun­gen in der Lage sein, die oben ange­spro­che­nen Inno­va­ti­ons­auf­ga­ben gut zu meis­tern und so einen Bei­trag zum SCM von mor­gen zu leis­ten.

Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter /
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • Ver­öf­fent­li­chung von For­schungs­er­geb­nis­sen in Fach­pu­bli­ka­tio­nen
  • Durch­füh­rung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen
  • Betreu­ung von Semi­nar- und Abschluss­ar­bei­ten
  • Über­nahme von admi­nis­tra­ti­ven Auf­ga­ben
  • Mit­ar­beit in inter­na­tio­na­len For­schungs- und Pra­xis­pro­jek­ten
  • Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion und For­schung ist gege­ben und wird geför­dert

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Sehr guter Hoch­schul­ab­schluss (Diplom oder Mas­ter) im Bereich Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Wirt­schafts­in­for­ma­tik oder Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen
  • Inter­esse an den For­schungs­ge­bie­ten Ser­vice Engi­nee­ring, Sup­ply Chain Manage­ment und digi­tale Trans­for­ma­tion
  • Hohe ana­ly­ti­sche und kom­mu­ni­ka­tive Fähig­kei­ten
  • Sehr gute Auf­fas­sungs­gabe auch bei kom­ple­xen Sach­ver­hal­ten
  • Team­fä­hig­keit, Eigen­in­itia­tive und Ehr­geiz
  • Sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse
  • Erfah­rung mit Office-Anwen­dun­gen

Un­ser An­ge­bot:

Die Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg för­dert die beruf­li­che Gleich­stel­lung von Frauen und Män­nern. Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rin­nen oder Bewer­ber wer­den bei ansons­ten im Wesent­li­chen glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt.
Die Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg wurde von der Her­tie-Stif­tung als fami­li­en­ge­rechte Hoch­schule zer­ti­fi­ziert. Sie setzt sich beson­ders für die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Erwerbs­le­ben ein.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen rich­ten Sie bitte in elek­tro­ni­scher Form (zusam­men­ge­fasst zu einem PDF-Doku­ment) an die unten ste­hende E-Mail-Adresse.
Bei Fra­gen wen­den Sie sich bitte direkt an Herrn Prof. Dr. Pflaum.