Blätter-Navigation

An­ge­bot 371 von 509 vom 26.06.2017, 19:28

logo

Bun­des­an­stalt für Mate­ri­al­for­schung und -prü­fung (BAM)

Auf­trag der Bun­des­an­stalt für Mate­ri­al­for­schung und -prü­fung (BAM) ist es, den Ein­satz von Tech­nik sicher und umwelt­ver­träg­lich zu ges­tal­ten. Unsere For­schung, Prü­fung, Zulas­sung und Regel­set­zung die­nen der Sicher­heit in Tech­nik und Che­mie. Als Bun­des­ober­be­hörde und Res­sort­for­schungs­ein­rich­tung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Ener­gie (BMWi) mit 1700 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern haben wir natio­nale und inter­na­tio­nale Auf­ga­ben, koope­rie­ren mit der uni­ver­si­tä­ren und außer­uni­ver­si­tä­ren For­schung und för­dern den wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs.

Pro­mo­vierte/n wis­sen­schaft­li­che/n Mit­ar­bei­ter/in der Fach­rich­tun­gen Mate­ri­al­wis­sen­schaf­ten, Werk­stoff­wis­sen­schaf­ten, Fahr­zeug­tech­nik oder einer ver­gleich­ba­ren Fach­rich­tung gesucht!

Für den Fach­be­reich 3.2 „Gefahr­gut­tanks und Umwelt­me­cha­nik“ in Ber­lin Ste­glitz ab sofort.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Bei der Beför­de­rung gefähr­li­cher Güter spielt die Sicher­heit eine her­aus­ra­gende Rolle. Im
Fach­be­reich 3.2 arbei­ten Exper­ten für die Sicher­heit von Umschlie­ßun­gen für die Lage­rung, den
Umschlag und die Beför­de­rung gefähr­li­cher Güter in Tanks und Druck­ge­fä­ßen sowie für
Com­po­site-Treib­gas­spei­cher. Die umfang­rei­chen Vor­schrif­ten zum Gefahr­gut­trans­port erfor­dern
sei­tens der BAM eine enge Ver­zah­nung mit dem Bun­des­mi­nis­te­rium für Ver­kehr und digi­tale
Infra­struk­tur (BMVI).

Neben der Wei­ter­ent­wick­lung von Ver­fah­ren zur Ertei­lung der Bau­mus­ter­zu­las­sung (BMZ) steht
hier­bei die ste­tige Poli­tik­be­ra­tung zur The­ma­tik im Vor­der­grund. Dar­über hin­aus ist die Initi­ie­rung
von For­schungs­vor­ha­ben (Anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung) für die Fort­schrei­bung des Stan­des
von Wis­sen­schaft und Tech­nik bei Gefahr­gutum­schlie­ßun­gen für flüs­sige und gas­för­mige Stoffe
not­wen­dig. Hierzu gehö­ren die Durch­füh­rung und Bewer­tung von Ana­ly­sen zum mecha­ni­schen
Ver­hal­ten von Gefahr­gut­tanks und Rohr­lei­tun­gen vor dem Hin­ter­grund
aus­le­gungs­über­schrei­ten­der Belas­tun­gen (Unfälle), sowie Ent­wick­lung ther­mo­dy­na­mi­scher
Modelle zur Last­be­schrei­bung. Basie­rend auf den Ergeb­nis­sen wer­den Bewer­tungs­kri­te­rien für
mehr­ach­sige Bean­spru­chungs­zu­stände abge­lei­tet, die dann in Vor­schrif­ten und Nor­men ver­an­kert
wer­den.

Der Tätig­keits­be­reich der Auf­gabe liegt schwer­punkt­mä­ßig im Bereich der ange­wand­ten
For­schung und der Tech­no­lo­gie­ent­wick­lung im Bereich Gefahr­gutum­schlie­ßun­gen. Direkt damit
ver­bun­den ist die ste­tige Wei­ter­ent­wick­lung der Vor­schrif­ten. Hier­bei neh­men Sie eine füh­rende
Rolle in Europa ein. Neben der Ein­wer­bung von Pro­jekt­mit­teln betreuen Sie auch den
wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs. Merk­male der Tätig­keit sind auch die eigen­stän­dige
wis­sen­schaft­li­che Publi­ka­ti­ons- und Prä­sen­ta­ti­ons­tä­tig­keit sowie die Reprä­sen­ta­tion des
Arbeits­ge­biets nach innen und außen, die Mit­ar­beit in natio­na­len und inter­na­tio­na­len Gre­mien.
Eine her­vor­ge­ho­bene Bedeu­tung kommt der Bera­tung der Minis­te­rien, Indus­trie und Ver­bän­den zu.

Mehr über den Fach­be­reich 3.2 erfah­ren Sie auf unse­rer Home­page.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Sie ver­fü­gen über ein erfolg­reich abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium (Dipl.-Ing., Mas­ter) der
Fach­rich­tung Mate­ri­al­wis­sen­schaf­ten, Werk­stoff­wis­sen­schaf­ten, Fahr­zeug­tech­nik oder einer
ver­gleich­ba­ren Fach­rich­tung und wur­den auch erfolg­reich auf die­sem Gebiet pro­mo­viert.
Idea­ler­weise ver­fü­gen Sie über mehr­jäh­rige Berufs­er­fah­rung oder über Erfah­run­gen in der
Poli­tik­be­ra­tung.

Dane­ben erwar­ten wir von Ihnen umfang­rei­che Kennt­nisse und Erfah­run­gen auf dem
beschrie­be­nen Auf­ga­ben­ge­biet sowie nach­ge­wie­sene eigene For­schungs­tä­tig­keit. Sie ver­fü­gen
über Fähig­kei­ten und Erfah­run­gen im Bereich der Antrag­stel­lung und Ein­wer­bung
wis­sen­schaft­li­cher Pro­jekt­mit­tel und sind zu struk­tu­rier­tem wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten in der
Lage. Über gute Kennt­nisse der deut­schen und eng­li­schen Spra­che in Wort und Schrift ver­fü­gen
Sie ebenso wie über Erfah­run­gen in der Publi­ka­tion und Prä­sen­ta­tion von For­schungs­er­geb­nis­sen.
Ihre Tätig­keit in einem inter­dis­zi­pli­nä­ren Wis­sen­schafts­um­feld erfor­dert ein hohes Maß an
Enga­ge­ment, Koope­ra­ti­ons- und Team­fä­hig­keit und die Bereit­schaft zu eigen­ver­ant­wort­li­chem
und selb­stän­di­gem Arbei­ten.

Un­ser An­ge­bot:

  • Die Ver­gü­tung erfolgt nach Ent­gelt­gruppe 13 TVöD.
  • Die Stel­len­be­set­zung erfolgt unbe­fris­tet in Voll­zeit.
  • Der Arbeits­platz ist Teil­zeit geeig­net.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Fach­be­zo­gene Fra­gen beant­wor­tet Ihnen Herr Prof. Otremba gerne tele­fo­nisch unter
  • 49 (0)30 8104-1320.
Bewer­bun­gen von Frauen sind beson­ders erwünscht.
Aner­kannt schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt; von
ihnen wird nur ein Min­dest­maß kör­per­li­cher Eig­nung ver­langt.

Sind Sie inter­es­siert? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewer­bung.

Eine Bewer­bung per E-Mail ist erwünscht. Bitte sen­den Sie diese bis zum 4. August 2017 unter
Angabe der Kenn­zif­fer 142/17 – 3.2 an: bewerbung@bam.de. Der E-Mail fügen Sie bitte Ihre
aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen in Form einer zusam­men­ge­fass­ten Datei im PDFFor­mat
(max. 20 MB) bei.

Alter­na­tiv kön­nen Sie Ihre Bewer­bung auch per Post an fol­gende
Anschrift sen­den:
Bun­des­an­stalt für Mate­ri­al­for­schung und –prü­fung
Refe­rat Z.3 - Per­so­nal und beruf­li­che Aus­bil­dung
Unter den Eichen 87
12205 Ber­lin

Wir wei­sen dar­auf hin, dass die von Ihnen über­sand­ten Bewer­bungs­un­ter­la­gen aus­schließ­lich zum
Zwe­cke des Aus­wahl­ver­fah­rens gespei­chert und bear­bei­tet wer­den. Nach Abschluss des
Aus­wahl­ver­fah­rens wer­den die Unter­la­gen unter Beach­tung der daten­schutz­recht­li­chen
Bestim­mun­gen gelöscht.