Blätter-Navigation

An­ge­bot 156 von 511 vom 09.08.2017, 15:35

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Bau­in­ge­nieur­we­sen, Insti­tut für Bau­in­for­ma­tik

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

wiss. Mit­ar­bei­ter/in

Bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L.
Die Stelle ist ab 01.10.2017 zunächst bis zum 30.09.2018 mit der Option der Ver­län­ge­rung (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. Wiss­ZeitVG) zu beset­zen. Es besteht die Gele­gen­heit zur eige­nen wiss. Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion (i.d.R. Pro­mo­tion) sowie sich zusätz­lich in Pro­jekt­prä­sen­ta­tion und -manage­ment zu pro­fi­lie­ren.
Am Insti­tut für Bau­in­for­ma­tik befasst sich ein inter­dis­zi­pli­nä­res Team aus Bau­in­ge­nieu­ren/-innen, Archi­tek­ten/-innen, Mathe­ma­ti­kern/-innen, Phy­si­kern/-innen und Infor­ma­ti­kern/-innen mit der Erfor­schung von neuen Model­lie­rungs­me­tho­den für das Infor­ma­ti­ons­ma­nage­ment von BIM und Indus­trie 4.0 im Bau­we­sen, spe­zi­ell mit kom­ple­xen Infor­ma­ti­ons- und Modell­trans­for­ma­tio­nen zwi­schen den ver­schie­de­nen Modell­ebe­nen und -sich­ten, wie Ent­wurfs­mo­dell, Pro­zess­mo­dell, Sen­sor­mo­dell, Simu­la­ti­ons­mo­dell, Zuver­läs­sig­keits­mo­dell, Risi­ko­mo­dell und Kos­ten­mo­dell. Es wer­den neu­ar­tige Ansätze mit Refe­renz­mo­dell­mus­tern ver­folgt, aus denen indi­vi­du­elle Modelle gene­riert wer­den kön­nen, die sich semi-auto­ma­tisch an den aktu­el­len Zustand anpas­sen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ent­wick­lung eines BIM-basier­ten Über­wa­chungs­sys­tems für Brü­cken, das Sen­so­ren- und Simu­la­ti­ons­da­ten des sta­ti­schen und dyna­mi­schen Ver­hal­tens ver­bin­det. Die Arbeit ist ein­ge­bet­tet in die Mit­ar­beit an der Ent­wick­lung eines fle­xi­blen inte­grier­ten Sys­tems für Pla­nung, Bau und Betrieb von Gebäu­den und Inge­nieur­bau­wer­ken bei Ein­satz cyber­phy­si­ka­li­scher Sys­teme (Indus­trie 4.0) und Manage­ment gro­ßer Daten­men­gen (Big Data). Der Schwer­punkt der For­schungs­ar­beit liegt, je nach Inter­es­sen­ge­biet des/-r Bewer­bers/-in ent­we­der auf den BIM-basier­ten Model­lie­rungs­me­tho­den, der Modell­va­ri­an­ten­bil­dung, der Sys­te­mi­den­ti­fi­ka­tion oder der Inter­ope­ra­bi­li­tät. Die For­schung ist ein­ge­bet­tet in ein EU-Pro­jekt.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

wiss. HSA im Bau­in­ge­nieur­we­sen oder in Infor­ma­tik mit einer guten Gesamt­note; beson­de­res Inter­esse an der Ver­än­de­rung des Bau­we­sens durch neue Metho­den und an einer team­ori­en­tier­ten Arbeit. Die Aus­schrei­bung rich­tet sich sowohl an Hoch­schul­ab­sol­ven­ten/-innen als auch an Bewer­ber/innen aus der Indus­trie.