Blätter-Navigation

An­ge­bot 191 von 513 vom 06.09.2017, 14:14

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät IV - Insti­tut für Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­teme / FG INET / Deut­sches Inter­net Insti­tut

Wiss. Mit­ar­bei­ter/in (Post­Doc) - Ent­gelt­gruppe 14 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len
For­schungs­grup­pen­lei­ter/in

unter dem Vor­be­halt der Mit­tel­be­wil­li­gung - Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Das vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Bil­dung und For­schung (BMBF) geför­derte Deut­sche Inter­net-Insti­tut für die ver­netzte Gesell­schaft (siehe www.vernetzung-und-gesellschaft.de) wird die Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen Digi­ta­li­sie­rung und Gesell­schaft erfor­schen. Unter der inter­dis­zi­pli­nä­ren Zusam­men­ar­beit von Sozial-, Wirt­schafts- und Rechts­wis­sen­schaf­ten mit der Desi­gn­for­schung und der Infor­ma­tik wer­den aktu­elle gesell­schaft­li­che Ver­än­de­run­gen, die sich im Zusam­men­hang mit der Digi­ta­li­sie­rung abzeich­nen, unter­sucht und künf­tige poli­ti­sche und wirt­schaft­li­che Hand­lungs­op­tio­nen skiz­ziert. Dabei wer­den Grund­la­gen­for­schung und die Explo­ra­tion kon­kre­ter Lösun­gen in pra­xis­na­hen Labs mit dem Wis­sens­trans­fer in Poli­tik, Wirt­schaft und Gesell­schaft ver­knüpft.
Defi­niert als zwei­sei­ti­ger Markt, der auf der Nut­zung bis­lang nicht kom­mer­zi­ell aus­ge­schöpf­ter Ver­mö­gens­werte basiert, ver­spricht die so genannte Sharing Eco­nomy Kon­sum­ge­wohn­hei­ten zu ver­än­dern und Wert­schöp­fungs­ket­ten zu revo­lu­tio­nie­ren. Platt­for­men, die das Tei­len von Res­sour­cen ermög­li­chen, wach­sen sehr schnell und Ver­brau­cher/innen kön­nen hier vor­über­ge­hend die Vor­teile eines Gutes genie­ßen, ohne es selbst kau­fen zu müs­sen. Durch die Ver­wen­dung unge­nutz­ter Kapa­zi­tä­ten kann gleich­zei­tig die öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit gestei­gert wer­den. Neben die­sen posi­ti­ven Poten­zia­len gibt es jedoch auch Her­aus­for­de­run­gen und Gefah­ren. Wäh­rend tra­di­tio­nelle Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen stren­gen Vor­schrif­ten unter­lie­gen, bewe­gen sich die Trans­ak­tio­nen zwi­schen pri­va­ten Par­teien in der Sharing Eco­nomy bis­her in einem recht­lich wenig defi­nier­ten Raum.
Im Rah­men der For­schungs­gruppe FG 3 „Arbei­ten und Koope­rie­ren in der Sharing-Eco­nomy“, For­schungs­be­reich „Arbeit, Inno­va­tion und Wert­schöp­fung“ soll mit dem Fokus auf reale Arbeits­pro­zesse aus einer kom­bi­nier­ten arbeits­so­zio­lo­gi­schen und infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Per­spek­tive her­aus unter­sucht wer­den, ob sich mit neuen infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Diens­ten oder Appli­ka­tio­nen die Nut­zung und Ver­gü­tung von Sharing-Ange­bo­ten gestal­ten und absi­chern lässt.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Als Lei­ter/in der For­schungs­gruppe FG 3 über­neh­men Sie die inhalt­li­che Lei­tung der For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten der FG 3 und unter­stüt­zen die PIs in der wis­sen­schaft­lich-stra­te­gi­schen Koor­di­na­tion der For­schungs­grup­pen. Sie gestal­ten das For­schungs­pro­gramm Ihrer For­schungs­gruppe in Abspra­che mit den Antrag­stel­le­rin­nen der TUB, dem Len­kungs­kreis sowie wei­te­ren Sta­ke­hol­dern des Inter­net-Insti­tuts. Sie wer­ben eigen­stän­dig neue For­schungs­mit­tel im Bereich „Sharing Eco­nomy“ ein, koor­di­nie­ren und füh­ren die For­schungs­pro­jekte durch. Sie reprä­sen­tie­ren die For­schungs­gruppe nach außen, pfle­gen erfolg­reich die Kon­takte mit Ver­tre­tern der inter­na­tio­na­len For­schungs­in­sti­tu­tio­nen, der Wirt­schaft sowie der Poli­tik und orga­ni­sie­ren die Dis­se­mi­na­tion der For­schungs­er­geb­nisse auf natio­na­len und inter­na­tio­na­len Ver­an­stal­tun­gen und Publi­ka­tio­nen. Sie betreuen die Dok­to­rand/innen und Stu­die­ren­den der FG 3.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) in Infor­ma­tik, Wirt­schafts-, Rechts- oder Sozio­in­for­ma­tik oder ein ver­gleich­ba­rer Abschluss sowie ein­schlä­gige Erfah­rung im Über­schnei­dungs­be­reich der Tech­nik- (Infor­ma­tik) und Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten, ins­be­son­dere Tech­nik­so­zio­lo­gie­fra­gen und/oder Psy­cho­lo­gie, der Rechts- sowie der Medi­en­in­for­ma­tik oder das 1. und ggfs. 2. juris­ti­sche Staats­ex­amen (mög­lichst mit Prä­di­kat) mit Kennt­nis­sen im Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie­recht wie bspw. Daten­schutz­recht oder Imma­te­ri­al­gü­ter­recht sowie aus­ge­wie­sene IT-Kennt­nisse, ins­be­son­dere über Netz­werk­tech­no­lo­gien.
Eine abge­schlos­sene Pro­mo­tion in Infor­ma­tik, Wirt­schafts­in­for­ma­tik, Rechts­in­for­ma­tik oder Tech­nik­so­zio­lo­gie mit sehr guten Ergeb­nis­sen wird vor­aus­ge­setzt.
Umfas­sende Kennt­nisse der natio­na­len und inter­na­tio­na­len For­schungs­land­schaft im Bereich „Sharing Eco­nomy“ und angren­zen­der Gebiete, inten­sive Erfah­run­gen in der Arbeit mit Akteu­ren der Wirt­schaft, Zivil­ge­sell­schaft, Poli­tik und/oder Ver­wal­tung sowie sehr gute Kennt­nisse der natio­na­len und inter­na­tio­na­len öffent­li­chen Mit­tel­ge­ber und deren For­schungs­pro­gramme wer­den erwar­tet. Erfah­rung in der uni­ver­si­tä­ren Lehre wird erwar­tet.
Befä­hi­gung zu struk­tu­rier­tem Arbei­ten und stra­te­gi­schem Den­ken, Füh­rungs­kom­pe­tenz, hohe Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit, Orga­ni­sa­ti­ons- und Ver­hand­lungs­ge­schick wer­den vor­aus­ge­setzt.
Sehr gute münd­li­che und schrift­li­che Eng­lisch­kennt­nisse (Niveau C1/C2) wer­den vor­aus­ge­setzt. Sehr gute Deutsch­kennt­nisse (Niveau C1/C2) sind erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen (Lebens­lauf, Zeug­nisse, Liste von Ver­öf­fent­li­chun­gen, Rese­arch State­ment) vor­zugs­weise in digi­ta­ler Form im pdf-For­mat an jobs@inet.tu-berlin.de oder schrift­lich an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät IV, Insti­tut für Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­teme, FG INET, Frau Prof. Dr. Feld­mann, Sekr. MAR 4-4, March­straße 23, 10587 Ber­lin.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.