Blätter-Navigation

An­ge­bot 19 von 582 vom 14.02.2020, 14:07

logo

Bezirks­amt Rei­ni­cken­dorf von Ber­lin - Abtei­lung Bauen, Bil­dung und Kul­tur

Das Bezirks­amt Rei­ni­cken­dorf von Ber­lin ist ein Teil der Ber­li­ner Ver­wal­tung und erbringt als kom­mu­na­ler Dienst­leis­ter mit sei­nen Dienst­kräf­ten eine Viel­zahl von unter­schied­li­chen bür­ger­na­hen Leis­tun­gen, ins­be­son­dere für die Rei­ni­cken­dor­fer Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner. Der Bezirk Rei­ni­cken­dorf begeis­tert durch sei­nen gro­ßen Facet­ten­reich­tum. Jeder der 11 Orts­teile ist indi­vi­du­ell und unver­gleich­lich. Beschau­li­cher Dorf­cha­rak­ter in Lübars trifft auf urba­nes Leben im Mär­ki­schen Vier­tel. Ebenso span­nend und viel­sei­tig ist die Arbeit im Bezirks­amt Rei­ni­cken­dorf von Ber­lin. Seien auch Sie ein wich­ti­ger Teil und bewer­ben sich jetzt!

Bezirks­in­ge­nieur/in für Stra­ßen­neu­bau mit dem Schwer­punkt Durch­füh­rung (m/w/d)

Sach­be­ar­bei­tung im Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ihr Arbeits­ge­biet:
Der Fach­be­reich Stra­ßen­bau des Stra­ßen- und Grün­flä­chen­am­tes ist als Stra­ßen­bau­last­trä­ger /Stra­ßen­bau­be­hörde zustän­dig für die Pla­nung, den Ent­wurf, den Bau sowie für die Unter­hal­tung und Über­wa­chung der Ver­kehrs­si­cher­heit der Stra­ßen, Wege und Plätze im Bezirk Rei­ni­cken­dorf. Zusätz­lich wer­den mit Mit­teln der Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Woh­nen sowie der Senats­ver­wal­tung für Umwelt, Ver­kehr und Kli­ma­schutz Neu­bau­vor­ha­ben, Rad­wege und Que­rungs­hil­fen für Fuß­gän­ger/innen im Rah­men der Rad­ver­kehrs- und Fuß­ver­kehrs­stra­te­gie rea­li­siert sowie Stra­ßen­räume ganz­heit­lich umge­stal­tet.

Als Sach­be­ar­bei­tung im Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt sind Sie für die Pro­jekt­steue­rung im Rah­men der Bau­durch­füh­rung, Bau­ober­lei­tung und Bau­lei­tung von über­wie­gend schwie­ri­gen Stra­ßen­bau­maß­nah­men zustän­dig. Sie berei­ten Ver­ga­be­ver­fah­ren vor, wer­ten Aus­schrei­bungs­un­ter­la­gen aus und neh­men die Bau­her­ren­funk­tion bei Stra­ßen­bau­maß­nah­men wahr. Die Erstel­lung von Vor­pla­nungs­un­ter­la­gen, von Bau­pla­nungs­un­ter­la­gen und Aus­füh­rungs­pla­nun­gen für Stra­ßen I. und II. Ord­nung, sowie sons­ti­ger Stra­ßen ent­spre­chend Ber­li­ner Stra­ßen­ge­setz, gehö­ren zu Ihrem Auf­ga­ben­ge­biet.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Sie haben:
ein abge­schlos­se­nes (Fach-)Hoch­schul­stu­dium als Diplom-Inge­nieur/in (FH) Fach­rich­tung Bau­in­ge­nieur­we­sen bzw. einen ver­gleich­ba­ren Bache­lor­ab­schluss des Bau­in­ge­nieur­we­sens mit dem Schwer­punkt Stra­ßen­bau oder Ver­kehrs­we­ge­bau. (for­male Anfor­de­run­gen)

Un­ser An­ge­bot:

unbe­fris­tete Beschäf­ti­gung ab sofort

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte bewer­ben Sie sich online über fol­gen­den Link:

https://www.berlin.de/karriereportal/stellen/jobportal/Bezirksingenieurin-fr-Straenneubau-mit-Schwerpunkt-Durchfh-de-j10434.html

Anerkannte schwer­be­hin­derte Men­schen oder die­sen gleich­ge­stellte behin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt.

Die aus­ge­schrie­bene Stelle gehört zu einem Bereich in dem Frauen unter­re­prä­sen­tiert sind. Des­halb sind deren Bewer­bun­gen beson­ders erwünscht.

Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, wel­che die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen erfül­len, sind aus­drück­lich gewünscht.

Die Aus­wahl soll in einem stan­dar­di­sier­ten Aus­wahl­ver­fah­ren erfol­gen.

Im Rah­men des Aus­wahl­ver­fah­rens ist eine aktu­elle dienst­li­che Beur­tei­lung bzw. ein aktu­el­les Arbeits­zeug­nis (nicht älter als 10 Monate) zu berück­sich­ti­gen. Soweit eine ent­spre­chende dienst­li­che Beur­tei­lung bzw. ein ent­spre­chen­des qua­li­fi­zier­tes Arbeits­zeug­nis nicht vor­liegt, wird gebe­ten, die Erstel­lung ein­zu­lei­ten und den Bewer­bungs­un­ter­la­gen diese als Foto­ko­pie bei­zu­fü­gen.

Im Aus­wahl­ver­fah­ren ent­ste­hende Kos­ten kön­nen nicht erstat­tet wer­den. Ebenso kön­nen Bewer­bungs­un­ter­la­gen nur zurück­ge­sandt wer­den, wenn ein aus­rei­chend fran­kier­ter Rück­um­schlag bei­gefügt ist oder die not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen für den Ver­sand per Fach­post mit­ge­teilt wer­den.

Bei aus­län­di­schen Bil­dungs­ab­schlüs­sen bit­ten wir um Über­sen­dung ent­spre­chen­der Nach­weise über die Gleich­wer­tig­keit mit einem deut­schen Abschluss. Wei­tere Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie bei der Zen­tral­stelle für aus­län­di­sches Bil­dungs­we­sen (ZAB) unter https://www.kmk.org/service/anerkennung-auslaendischer-abschluesse.html.

Da das Ver­fah­ren der­zeit noch nicht kom­plett bar­rie­re­frei ist, wen­den Sie sich im Bedarfs­fall bitte direkt an den Fach­be­reich Per­so­nal­ma­nage­ment, Frau Paul­son, Tel. 030/90294 2092.