Blätter-Navigation

An­ge­bot 103 von 472 vom 18.03.2020, 17:35

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät III - Insti­tut für Ener­gie­tech­nik / FG Ener­gie­tech­nik und Umwelt­schutz

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ein For­schungs­schwer­punkt des Fach­ge­biets Ener­gie­tech­nik und Umwelt­schutz liegt in der Model­lie­rung von ener­gie- und ver­fah­rens­tech­ni­schen Pro­zes­sen. In ver­schie­de­nen Pro­jek­ten wird die Ein­satz­pla­nung sol­cher Anla­gen mit Hilfe der mathe­ma­ti­schen Opti­mie­rung bestimmt. Dabei wer­den ins­be­son­dere mit Blick auf die zukünf­ti­gen Ent­wick­lun­gen an den deut­schen (und euro­päi­schen) Ener­gie­märk­ten Fra­gen zum Strom- und Regel­en­er­gie­markt mit Fun­da­men­tal­mo­del­len, Ent­wick­lun­gen der Fern­wär­me­ver­sor­gung oder die Mach­bar­keit des Demand Side Manage­ment in der che­mi­schen Indus­trie unter­sucht.
Ziel eines For­schungs­pro­jek­tes ist, unter Annahme unter­schied­li­cher Sze­na­rien zukünf­tige Ver­mark­tungs­stra­te­gien ener­gie- und ver­fah­rens­tech­ni­schen Pro­zesse zu bestim­men. Dazu sol­len Metho­den der Simu­la­tion und mathe­ma­ti­schen Opti­mie­rung zum Ein­satz kom­men. Ins­be­son­dere die Abbil­dung des Zusam­men­spiels der Ener­gie­um­wand­lungs­an­la­gen und des Strom­mark­tes mit den unter­schied­li­chen Pro­duk­ten (z.B. Regel­en­er­gie) in gemischt-ganz­zah­li­gen linea­ren Model­len ist einer der wesent­li­chen Her­aus­for­de­run­gen.
Gesucht wird eine Per­sön­lich­keit, die das bereits weit fort­ge­schrit­tene For­schungs­pro­jekt inhalt­lich ohne nen­nens­werte Ein­ar­bei­tungs­zeit bis zum Pro­jek­tende mit­be­ar­bei­tet. Die Ent­wick­lung von For­schungs­an­trä­gen für Nach­fol­ge­pro­jekte ist ebenso rele­van­ter Teil der Tätig­keit.
Wei­tere Auf­ga­ben beinhal­ten:
  • Auf­bau und Wei­ter­ent­wick­lung von mathe­ma­ti­schen Model­len zur Ein­satz­pla­nung ener­gie- und ver­fah­rens­tech­ni­scher Pro­zesse unter Berück­sich­ti­gung des Strom­mark­tes und hoher Anteile an erneu­er­ba­ren Ener­gien
  • Reprä­sen­ta­tion des Vor­ha­bens auf Pro­jekt­tref­fen sowie natio­na­len und inter­na­tio­na­len Kon­fe­ren­zen
  • Pro­jekt­ma­nage­ment und Bericht­erstat­tung

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) mit Schwer­punk­ten in den Berei­chen Ener­gie­tech­nik, Ener­gie­wirt­schaft, Ver­fah­rens­tech­nik, Maschi­nen­bau, Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen oder ähn­li­chen Berei­chen
  • Sehr gute Kennt­nisse von Ener­gie­um­wand­lungs­kon­zep­ten und -anla­gen
  • Sehr gute Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­kei­ten in Deutsch und Eng­lisch
  • Eigen­stän­dige und struk­tu­rierte Arbeits­weise, Team­fä­hig­keit
  • mehr­jäh­rige Erfah­rung in der Bear­bei­tung inhalt­lich ver­wand­ter, öffent­li­cher For­schungs­pro­jekte
Bevor­zugt wer­den Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber die in fol­gen­den Berei­chen Kennt­nisse und Erfah­run­gen auf­wei­sen:
  • Simu­la­tion ener­gie- und ver­fah­rens­tech­ni­scher Pro­zesse
  • Anwen­dung exer­ge­ti­scher Metho­den
  • Funk­ti­ons­weise und Ent­wick­lung des deut­schen und euro­päi­schen Strom­markts
  • Mathe­ma­ti­schen Opti­mie­rung bspw. mit den Hilfs­mit­teln GAMS oder Python
  • Model­lie­rung von Ener­gie­sys­te­men und Ent­wick­lung von Ener­gie­wen­de­sze­na­rien
  • Erfah­rung in der Bean­tra­gung von öffent­lich geför­der­ten For­schungs­pro­jek­ten

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen vor­zugs­weise per E-Mail an georgios.tsatsaronis@tu-berlin.de und christine.gharz@tu-berlin.de oder schrift­lich an die Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät III, Insti­tut für Ener­gie­tech­nik, FG Ener­gie­tech­nik und Umwelt­schutz, Prof. Dr. Geor­gios Tsa­ts­aro­nis, Sekr. KT 1, March­str. 18, 10587 Ber­lin.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.