Blätter-Navigation

An­ge­bot 211 von 294 vom 11.05.2020, 00:00

logo

RWTH Aachen - Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH - Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren

Das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen University steht seit Jahrzehnten weltweit als Synonym für erfolgreiche und zukunftsweisende Forschung auf dem Gebiet der Produktionstechnik. In enger Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern aus Industrie und Wissenschaft prägen wir in vielfältigen und praxisrelevanten Forschungs- und Entwicklungsprojekten die Zukunft der Produktionstechnik. Die Abteilung Zerspantechnologie entwickelt zukunftsweisende Lösungen zur Auslegung, Überwachung und Regelung von anspruchsvollen Zerspanprozessen wie dem Fräsen, Drehen, Räumen und Bohren für die Fertigung komplexer Produkte. Um bei immer kürzeren Entwicklungszyklen auch zukünftig effizient und flexibel produzieren zu können, benötigt es vielfach Vernetzung und Adaptivität in Prozessketten. Als Vordenker und Mitgestalter der Industrie 4.0 unterstützen wir Unternehmen bei der Digitalisierung und Vernetzung ihrer Produktionssysteme und Wertschöpfungsketten. Durch den Einsatz von Smart Devices sowie Data Analytics und Machine Learning modellieren und optimieren wir die Prozesse und entwickeln für unsere Kunden ganzheitliche Lösungen für eine intelligente Produktion. Gemeinsam mit unserem hoch motivierten Team begleiten Sie unsere Projektpartner auf dem Weg der digitalen Transformation und sorgen für die optimale Verzahnung von industrieller Fertigung mit innovativer Informations- und Kommunikationstechnik.  

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Als Mit­glied der Gruppe Pro­dukt- und Pro­zess­über­wa­chun­gen bear­bei­ten Sie mit uns anspruchs­volle For­schungs- und Ent­wick­lungs­pro­jekte in den Berei­chen Sen­so­rik, Signal­ana­lyse, Daten­ver­ar­bei­tung und Bear­bei­tungs­stra­te­gien. Ihre Auf­ga­ben im Ein­zel­nen:
  • Modell­bil­dung und Daten­ana­lyse mit Hilfe von Ver­fah­ren des maschi­nel­len Ler­nens
  • Abbil­dung von kom­ple­xen Model­len in neue Soft­ware­lö­sun­gen und Inte­gra­tion in bestehende CAM-Umge­bun­gen im Kon­text einer ver­netz­ten, adap­ti­ven Pro­duk­tion
  • Simu­la­ti­ons­ge­stützte Pro­zess­aus­le­gung und -ana­lyse für das Dre­hen / Frä­sen kom­ple­xer, sicher­heits­kri­ti­scher Bau­teile in enger Abstim­mung mit dem Pro­jekt­team
  • Umset­zung tech­ni­scher Anfor­de­run­gen aus der Pro­zess­ent­wick­lung in CAM-Modu­len
  • Selbst­stän­di­ges Erken­nen von Opti­mie­rungs­po­ten­zia­len im Pro­duk­ti­ons­pro­zess und Durch­füh­ren ent­spre­chen­der Soft­ware­an­pas­sun­gen
  • Akqui­si­tion, Koor­di­na­tion und Bear­bei­tung von natio­na­len und inter­na­tio­na­len Indus­trie- und For­schungs­pro­jek­ten im Team

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter oder ver­gleich­bar) der Fach­rich­tung Infor­ma­tik, Com­pu­ter Engi­nee­ring Sci­ence (CES), Soft­ware­tech­nik, Maschi­nen­bau mit einem IT-Schwer­punkt oder ver­gleich­bar
  • Gute Anwen­der­kennt­nisse in min­des­tens einer objekt­ori­en­tier­ten Pro­gram­mier­spra­che (z. B. C++)
  • Tech­ni­sches Ver­ständ­nis für Fer­ti­gungs­ab­läufe in der Pro­duk­tion
  • Erste Erfah­rung im Umgang mit CAM-Sys­te­men wün­schens­wert, aber kein Muss
  • Begeis­te­rung für tech­no­lo­gi­sche Her­aus­for­de­run­gen im Umfeld von IIoT, Smart Manu­fac­tu­ring und Indus­trie 4.0
  • Hohes Maß an Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stärke und Spaß an inter­dis­zi­pli­nä­rer Team­ar­beit
  • Eine eigen­stän­dige Arbeits­weise sowie ana­ly­ti­sche Fähig­kei­ten
  • Sehr gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse

Un­ser An­ge­bot:

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und befristet auf zwei Jahre. Eine Weiterbeschäftigung um drei weitere Jahre ist vorgesehen.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Eine Promotionsmöglichkeit besteht. Die Stelle ist bewertet mit EG 13 TV-L.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Die RWTH bietet im Rahmen eines Universitären Gesundheitsmanagements eine Vielzahl von Gesundheits-, Beratungs- und Präventionsangeboten (z. B. Hochschulsport) an. Ebenso besteht ein umfangreiches Weiterbildungsangebot und es wird ein Jobticket angeboten. Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Geschlechter. Wir wollen an der RWTH Aachen University besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Für Vorabinformationen steht Ihnen
Herr Daniel Schraknepper
Tel.: +49 (0) 241 80-28251
E-Mail: d.schraknepper@wzl.rwth-aachen.de

zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 12.06.2020 an
Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen
Dipl.-Ing. Daniel Schraknepper
Abteilungsleiter
Campus-Boulevard 30
52074 Aachen

Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail an d.schraknepper@wzl.rwth-aachen.de senden. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.