Blätter-Navigation

An­ge­bot 79 von 305 vom 20.05.2020, 00:00

logo

RWTH Aachen - Institut für Strahlantriebe und Turbomaschinen

Das Institut für Strahlantriebe und Turbomaschinen betreibt intensive experimentelle und theoretische Forschung auf dem Gebiet der Strömungsmaschinen sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene. Hierfür stehen modernste Versuchseinrichtungen wie auch leistungsfähige Rechnerkapazitäten zur Verfügung.

Am Institut ist die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Angestellten „Radialverdichter-Strömungsinstabilitäten“ Experiment/Numerik zu besetzen. Damit soll das bestehende Prüfstands-Team verstärkt werden.  

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

In Koope­ra­tion mit der For­schungs­ver­ei­ni­gung Ver­bren­nungs­kraft­ma­schi­nen e. V. (FVV), in der alle gro­ßen deut­schen Tur­bo­ma­schi­nen­her­stel­ler (Sie­mens AG, MAN Energy Solu­ti­ons SE, Rolls Royce Deutsch­land Ltd, MTU Fried­richs­ha­fen GmbH, ABB Turbo Sys­tems AG, …) ver­tre­ten sind, wer­den am Insti­tut Unter­su­chun­gen zu Strö­mungs­in­sta­bi­li­tä­ten in Radi­al­ver­dich­tern durch­ge­führt. Dazu wer­den sowohl sta­tio­näre und insta­tio­näre Mes­sun­gen am Prüf­stand als auch nume­ri­sche Strö­mungs­si­mu­la­tio­nen her­an­ge­zo­gen.

Im Rah­men der hier aus­ge­schrie­be­nen Stelle soll zunächst der Prüf­standsum­bau für eine neu aus­ge­legte Indus­trie­radi­al­ver­dich­ter­stufe koor­di­niert und die Betriebs­über­wa­chung pro­gram­mier­tech­nisch ange­passt wer­den. Nach der erfolg­rei­chen Inbe­trieb­nahme sol­len umfang­rei­che expe­ri­men­telle Unter­su­chun­gen über die gesamte Ver­dich­ter­stufe durch­ge­führt wer­den, um die auf­tre­ten­den Strö­mungs­in­sta­bi­li­tä­ten bei unter­schied­li­chem Vor­drall zu erfor­schen. Zahl­rei­che sta­tio­näre und insta­tio­näre Mess­stel­len ermög­li­chen dabei eine detail­lierte Ana­lyse der Strö­mungs­vor­gänge, die mit Hilfe nume­ri­scher Simu­la­tio­nen nach­emp­fun­den wer­den sol­len.
Es ist vor­ge­se­hen, die ent­stan­de­nen For­schungs­er­geb­nisse in eine Pro­mo­tion zu über­füh­ren. Eine genaue The­men­stel­lung fin­det sich im Laufe der Anstel­lung. 

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Sehr guter Hoch­schul­ab­schluss (Mas­ter oder ver­gleich­bar) in einem inge­nieur­wis­sen­schaft­li­chen Stu­dium
  • Kennt­nisse im Bereich der Aero-/Ther­mo­dy­na­mik von Tur­bo­ma­schi­nen
  • Kennt­nisse in Lab­View vor­teil­haft

Un­ser An­ge­bot:

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und befristet auf 4 Jahre.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Eine Promotionsmöglichkeit besteht. Die Stelle ist bewertet mit EG 13 TV-L.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Die RWTH bietet im Rahmen eines Universitären Gesundheitsmanagements eine Vielzahl von Gesundheits-, Beratungs- und Präventionsangeboten (z. B. Hochschulsport) an. Ebenso besteht ein umfangreiches Weiterbildungsangebot und es wird ein Jobticket angeboten. Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Geschlechter. Wir wollen an der RWTH Aachen University besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Für Vorabinformationen steht Ihnen
Herr Prof. Jeschke
Tel.: +49 (0) 0241 80 95500

zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31.05.2020 an
Univ.-Prof. Dr.-Ing. P. Jeschke
Institut für Strahlantriebe und Turbomaschinen
RWTH Aachen University
Templergraben 55
52062 Aachen

Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail an jobs@ist.rwth-aachen.de senden. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.