Blätter-Navigation

Angebot 7 von 572 vom 16.01.2022, 00:00

logo

Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver - Fakul­tät für Bau­in­ge­nieur­we­sen und Geo­dä­sie - Insti­tut für Sta­tik und Dyna­mik (ISD)

Am Insti­tut für Sta­tik und Dyna­mik (ISD) ist eine Stelle als Wis­sen­schaft­li­che/r Mit­ar­bei­ter/in (m/w/d) zum Thema „Abs­tra­hierte Model­lie­rung des nicht­li­nea­ren Ver­hal­tens von Füge­stel­len in Bau­grup­pen aus faser­ver­stärk­ten Ver­bund­ma­te­ria­lien“ (Ent­gGr. 13 TV-L, 100 %) ab dem 01.04.2022 zu beset­zen. Die Stelle ist zunächst auf 3 Jahre befris­tet, mit der Mög­lich­keit auf Ver­län­ge­rung. Eine Pro­mo­tion im Rah­men der aus­ge­schrie­be­nen Stelle ist aus­drück­lich erwünscht.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit (m/w/d) zum Thema „Abs­tra­hierte Model­lie­rung des nicht­li­nea­ren Ver­hal­tens von Füge­stel­len in Bau­grup­pen aus faser­ver­stärk­ten Ver­bund­ma­te­ria­lien“

(Ent­gGr. 13 TV-L, 100 %)

Aufgabenbeschreibung:

In der Luft­fahrt und Auto­mo­bil­in­dus­trie sind Bau­grup­pen mit eini­gen hun­dert oder mehr Füge­stel­len nicht unty­pisch. Für die Simu­la­tion sol­cher Bau­grup­pen ist eine fein­ska­lige Model­lie­rung der Füge­stelle oft unzweck­mä­ßig, da dadurch ein unver­hält­nis­mä­ßi­ger Model­lie­rungs- und Berech­nungs­auf­wand ent­steht. Zur Abhilfe wird daher oft auf eine abs­tra­hierte Model­lie­rung der Füge­stelle zurück­ge­grif­fen, die sich auf eine grob­ma­schige Dar­stel­lung durch einige wenige Frei­heits­grade beschränkt. Für den Erfolg einer abs­tra­hier­ten Model­lie­rung ist es ent­schei­dend, die wesent­li­chen mecha­ni­schen Eigen­schaf­ten der Füge­stelle durch die geringe Anzahl an Frei­heits­gra­den, die dafür zur Ver­fü­gung steht, aus­zu­drü­cken. Die grund­le­gende Tech­nik der abs­tra­hier­ten Model­lie­rung von Füge­stel­len ist in der Anwen­dung bereits weit ver­brei­tet. Die Anwen­dung beschränkt sich jedoch, in der Regel, auf die Abbil­dung von linea­ren Eigen­schaf­ten im Kon­text von iso­tro­pen Füge­part­nern.

Das gegen­ständ­li­che Pro­mo­ti­ons­thema hebt sich vom Stand der Tech­nik dadurch ab, dass ins­be­son­dere die Abbil­dung des nicht­li­nea­ren Ver­hal­tens im Kon­text von aniso­tro­pen Ver­bund­ma­te­ria­lien als Füge­part­ner behan­delt wer­den soll. Als rele­vante Nicht­li­nea­ri­tä­ten kom­men Plas­ti­zi­tät, Schä­di­gung, Rei­bung und Kon­takt in den Füge­part­nern bzw. dem Ver­bin­dungs­ele­ment in Frage.

Erwartete Qualifikationen:

Das Pro­mo­ti­ons­thema bie­tet eine her­aus­for­dernde wis­sen­schaft­li­che Auf­gabe an der Schnitt­stelle zwi­schen Grund­la­gen­for­schung und anwen­dungs­na­her For­schung. Ziel des Pro­mo­ti­ons­pro­jek­tes ist die theo­re­ti­sche und expe­ri­men­telle Bear­bei­tung des oben beschrie­be­nen The­mas auf wis­sen­schaft­li­chem Niveau.

Unser Angebot:

Zu den for­ma­len Vor­aus­set­zun­gen gehört ein abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium im Bereich des Inge­nieur­we­sens. Die Bear­bei­tung erfolgt in Zusam­men­ar­beit mit erfah­re­nen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, jedoch ist die Fähig­keit zum selbst­mo­ti­vier­ten, krea­ti­ven Arbei­ten eine wesent­li­che Vor­aus­set­zung. Sie soll­ten über ver­tiefte Kennt­nisse auf den Gebie­ten der Fest­kör­per­me­cha­nik, der nume­ri­schen Metho­den und in Bezug auf die Mecha­nik von Ver­bund­ma­te­ria­lien vor­wei­sen. Zur Unter­stüt­zung und Vali­die­rung der nume­ri­schen Ansätze sind expe­ri­men­telle Kam­pa­gnen vor­ge­se­hen, deren Ent­wurf und Durch­füh­rung aktiv mit­zu­ge­stal­ten ist. Für die expe­ri­men­tel­len Auf­ga­ben sind Kennt­nisse im Bereich von tech­no­lo­gi­schen Aspek­ten von Faser­ver­bund­ma­te­ria­lien und all­ge­meine Inge­nieurs­fer­tig­kei­ten hilf­reich. Die Bereit­schaft zur Mit­wir­kung in der Lehre wird erwar­tet. Gute Kennt­nisse der eng­li­schen Spra­che in Wort und Schrift sowie grund­le­gende Deutsch­kennt­nisse wer­den vor­aus­ge­setzt.

Infor­ma­tio­nen zur Ver­gü­tung nach Ent­gGr. 13 TV-L kön­nen online gefun­den wer­den.

Die Leib­niz Uni­ver­si­tät ver­steht sich als fami­li­en­freund­li­che Hoch­schule und för­dert des­halb die Ver­ein­ba­rung von Beruf und Fami­lie. Der Arbeits­platz ist für eine Beset­zung mit Teil­zeit­kräf­ten geeig­net, sofern die­ser dadurch ins­ge­samt in vol­lem Umfang abge­deckt wer­den kann.

Die Uni­ver­si­tät hat es sich zum Ziel gesetzt, die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders zu för­dern. Hierzu strebt sie an, in Berei­chen, in denen ein Geschlecht unter­re­prä­sen­tiert ist, diese Unter­re­prä­sen­tanz abzu­bauen. In der Ent­gelt­gruppe der aus­ge­schrie­be­nen Stelle sind Frauen unter­re­prä­sen­tiert. Qua­li­fi­zierte Frauen wer­den des­halb gebe­ten, sich zu bewer­ben. Bewer­bun­gen von qua­li­fi­zier­ten Män­nern sind eben­falls erwünscht. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Hinweise zur Bewerbung:

Bewer­bungs­un­ter­la­gen soll­ten einen Lebens­lauf und die übli­chen Zeug­nisse und Diplome umfas­sen und in einem ein­zel­nen PDF-Doku­ment zusam­men­ge­fasst sein. Aus den Bewer­bungs­un­ter­la­gen sollte die Eig­nung in Hin­blick auf die wei­ter oben genann­ten Auf­ga­ben her­vor­ge­hen.

Bitte rich­ten Sie Ihre Bewer­bung mit den genann­ten Unter­la­gen bis zum 17.01.2022 unter Angabe der Kenn­zif­fer 117 in elek­tro­ni­scher Form an

E-Mail: sekretariat@isd.uni-hannover.de

oder alter­na­tiv pos­ta­lisch an:

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver
Insti­tut für Sta­tik und Dyna­mik
Appel­straße 9A
30167 Han­no­ver

Anfra­gen inhalt­li­cher Art kön­nen an Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rol­fes (E-Mail: r.rolfes@isd.uni-hannover.de) oder Dr.-Ing. Sven Scheff­ler (E-Mail: s.scheffler@isd.uni-hannover.de) gerich­tet wer­den.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf unse­rer Web­seite unter: https://www.isd.uni-hannover.de/de/

Informationen nach Arti­kel 13 DSGVO zur Erhe­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten fin­den Sie unter
https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.