Blätter-Navigation

Of­fer 394 out of 532 from 26/07/17, 13:22

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Claus­thal - Insti­tut für Infor­ma­tik, Human-Cen­te­red Infor­ma­tion Sys­tems

Wir unter­su­chen die Arbeit und das Ver­hal­ten von Men­schen, um diese mit IT-Werk­zeu­gen zu unter­stüt­zen. Ein beson­de­res Augen­merk gilt dabei der Pra­xis der Men­schen, also der Gesamt­heit der Ein­flüsse und Hin­ter­gründe des Han­delns von Men­schen - Tech­nik ist hier eine wich­tige, aber nicht die ein­zige Kom­po­nente. Wir betrach­ten Pra­xis sowohl in Hin­blick auf die Inter­ak­tion Ein­zel­ner mit Tech­nik (Mensch-Tech­nik-Inter­ak­tion) als auch für die Unter­stüt­zung von Grup­pen (Koope­ra­ti­ons­sys­teme und Sys­teme zur Unter­stüt­zung koope­ra­ti­ven und kol­la­bo­ra­ti­ven Ler­nens).

Unsere Arbeit ist eng ver­bun­den mit dem Ver­ständ­nis von sozio-tech­ni­schen Sys­te­men ver­bun­den. In sol­chen Sys­te­men sind Mensch, Tech­nik und Orga­ni­sa­tion so mit­ein­an­der ver­bun­den, dass sie sich gegen­sei­tig beein­flus­sen (Ver­än­de­run­gen der einen Kom­po­nente zie­hen Ver­än­de­run­gen der ande­ren nach sich) und dass der die eine Kom­po­nen­ten nicht ohne die andere (wei­ter) bestehen kann. Dabei betrach­ten wir soziale und tech­ni­sche Sub­sys­teme gleich­wer­tig: Wir nut­zen, erwei­tern und gestal­ten Metho­den, mit denen sozio-tech­ni­sche Sys­teme unter Berück­sich­ti­gung von Tech­nik und sozia­len Sys­te­men gestal­tet wer­den kön­nen.

Gestal­tung und Ent­wick­lung von Anwen­dun­gen in der Mensch-Com­pu­ter-Inter­ak­tion

Wis­sen­schaft­li­che(r) Mit­ar­bei­te­rIn, Teil-/Voll­zeit (TV-L 13)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Sie sind Infor­ma­ti­ke­rIn, User-Inter­face-Exper­tIn, Desi­gne­rIn oder haben einen ver­gleich­ba­ren Hin­ter­grund mit Abschluss als Mas­ter oder ver­gleich­ba­rem Abschluss? Sie sind nicht nur daran inter­es­siert, Tech­nik zu gestal­ten, son­dern auch Arbeit, Koope­ra­tion oder Ler­nen? Sie fra­gen sich, wel­che Aus­wir­kun­gen IT auf Men­schen hat und umge­kehrt? Dann bewer­ben Sie sich bei uns!

Sie arbei­ten bei uns in span­nen­den Pro­jek­ten in Berei­chen wie Aug­men­ted Rea­lity, Inter­net der Dinge, Ler­nen am Arbeits­platz, IT im Gesund­heits­we­sen oder ähn­li­chen Ein­satz­be­rei­chen. Sie inter­agie­ren mit poten­ti­el­len Benut­zern, ent­wi­ckeln Werk­zeuge oder suchen Werk­zeuge aus, set­zen sie in der Pra­xis ein und eva­lu­ie­ren, ob und wel­chen Nut­zen sie erzeu­gen. Ihre Arbeit umfasst dabei sowohl die Gestal­tung und Ent­wick­lung neuer Anwen­dun­gen als auch deren Eva­lua­tion und Wei­ter­ent­wick­lung. Ihre Auf­ga­ben sind mit ver­schie­de­nen For­schungs- und Indus­trie­pro­jek­ten ver­bun­den.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Geeig­nete Bewer­be­rIn­nen ent­spre­chen idea­ler­weise dem fol­gen­den Pro­fil:
  • Erfah­run­gen in Berei­chen wie Koope­ra­ti­ons­un­ter­stüt­zung, Ler­nen, Inter­net der Dinge, Aug­men­ted Rea­lity, Gestal­tung von Nut­zer­ober­flä­chen
  • Kennt­nisse in der Ent­wick­lung von Anwen­dungs­sys­te­men (ins­be­son­dere Pro­gram­mier­kennt­nisse)
  • Freude am wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten (ggf. eigene Publi­ka­tio­nen)
  • Bereit­schaft zur Pro­mo­tion oder Habi­li­ta­tion
  • Deutsch und Eng­lisch flie­ßend in Wort und Schrift

Un­ser An­ge­bot:

Bei uns ent­wi­ckeln Sie nicht nur neue Sys­teme, son­dern Sie sind in den gesam­ten Pro­zess von der Gestal­tung von Anwen­dun­gen für Men­schen bis zur ihrer Eva­lua­tion inte­griert. Sie ler­nen so, wie sinn­volle Anwen­dun­gen gemein­sam mit spä­te­ren Nut­zern ent­wi­ckelt wer­den.

Haben wir Ihr Inter­esse geweckt? Dann sen­den Sie Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen (Anschrei­ben zu Ihrer Bewer­bung, Lebens­lauf, Zeug­nisse, Aus­zug aus Publi­ka­tio­nen oder Mas­ter­ar­beit, Erfah­run­gen in den oben genann­ten Berei­chen) bitte bis zum 31.8.2017 per E-Mail an Prof. Dr. Michael Prilla (michael.prilla(at)tu-claus­thal.de).

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Claus­thal hat sich das stra­te­gi­sche Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen deut­lich zu erhö­hen. Wis­sen­schaft­le­rin­nen wer­den des­halb nach­drück­lich um ihre Bewer­bung gebe­ten. Auch die Bewer­bun­gen geeig­ne­ter schwer­be­hin­der­ter und gleich­ge­stell­ter Bewer­ber und Bewer­be­rin­nen sind herz­lich will­kom­men.