Blätter-Navigation

Of­fer 328 out of 511 from 28/07/17, 13:28

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Maschi­nen­we­sen, Insti­tut für Ener­gie­tech­nik, Pro­fes­sur für Ther­mi­sche Ener­gie­ma­schi­nen und -anla­gen

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

wiss. Mit­ar­bei­ter/in

Bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L.
Die Stelle ist ab sofort bis 31.08.2020 (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. Wiss­ZeitVG) zu beset­zen.
In Ver­bin­dung mit den zu bear­bei­ten­den For­schungs- und Ent­wick­lungs­auf­ga­ben auf dem Gebiet der Lebens­dau­er­ana­lyse besteht die Gele­gen­heit zur eige­nen wiss. Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion (idR Pro­mo­tion).
Die For­schungs- und Ent­wick­lungs­ar­bei­ten betref­fen eine Metho­dik zur bau­teil­spe­zi­fi­schen Bean­spru­chungs- und Lebens­dau­er­ana­lyse von Kom­po­nen­ten des Was­ser-Dampf-Kreis­lau­fes von Wär­me­kraft­wer­ken unter Nied­rig­last- und last­fle­xi­bler Betriebs­weise. Auf dem For­schungs­ge­biet der Hoch­tem­pe­ra­tur-Bau­teil­be­an­spru­chung und -lebens­dauer lie­gen im Insti­tut lang­jäh­rige Erfah­run­gen vor. Die Bear­bei­tung der Auf­ga­ben erfolgt in enger Zusam­men­ar­beit mit dem Betrei­ber der Refe­renz­an­lage und wei­te­ren Pro­jekt­part­nern des Ver­bund­vor­ha­bens.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Aus­wer­tung der Last­da­ten für das Refe­renz-Kraft­werk und Erar­bei­tung eines Mess­kon­zepts für wei­tere rele­vante Betriebs­fälle; Cha­rak­te­ri­sie­rung und Bewer­tung degra­da­ti­ons­re­le­van­ter Aus­wir­kun­gen der ver­än­der­ten Betriebs­weise; Durch­füh­rung nume­ri­scher Bean­spru­chungs- und Lebens­dau­er­ana­ly­sen für aus­ge­wählte Bau­teile unter Ver­wen­dung fort­schritt­li­cher Ver­for­mungs- und Lebens­dau­er­mo­delle; Ent­wick­lung einer Metho­dik zur bau­teil­spe­zi­fi­schen Bean­spru­chungs- und Lebens­dau­er­ana­lyse unter Kriech-Ermü­dungs­schä­di­gung; Betriebs­im­ple­men­tie­rung der ent­wi­ckel­ten Metho­den zur Über­wa­chung des Schä­di­gungs­fort­schrit­tes im Kraft­werk.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

wiss. HSA einer inge­nieur­wiss. Stu­di­en­rich­tung, vor­zugs­weise Ange­wandte Mecha­nik, Ener­gie­tech­nik oder ver­wand­ter Dis­zi­plin mit über­durch­schnitt­li­chen Stu­di­en­leis­tun­gen; hohes Maß an Selbst­mo­ti­va­tion; spe­zi­elle Kennt­nisse auf den Gebie­ten der Struk­tur­me­cha­nik, Wär­me­über­tra­gung, Ther­mo­me­cha­nik und Werk­stoff­tech­nik. Da die For­schungs- und Ent­wick­lungs­ar­bei­ten im Rah­men eines Ver­bund­vor­ha­bens meh­re­rer Indus­trie- und Hoch­schul­part­ner erfol­gen, ist eine gute Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Team­fä­hig­keit not­wen­dig.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behin­de­run­gen.
Ihre Bewer­bung sen­den Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen bis zum 31.08.2017 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) bevor­zugt als ein PDF-Doku­ment an energietechnik-tea@mailbox.tu-dresden.de (Ach­tung: z.Zt. kein Zugang für elek­tro­nisch signierte sowie ver­schlüs­selte elek­tro­ni­sche Doku­mente) bzw. an: TU Dres­den, Fakul­tät Maschi­nen­we­sen, Insti­tut für Ener­gie­tech­nik, Pro­fes­sur für Ther­mi­sche Ener­gie­ma­schi­nen und -anla­gen, Herrn Prof. Dr.-Ing. Uwe Gampe, 01062 Dres­den Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.