Blätter-Navigation

Of­fer 324 out of 583 from 04/09/18, 09:58

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Mikro­elek­tro­ni­sche Schal­tun­gen und Sys­teme IMS

Als eines von über 70 Insti­tu­ten der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft betrei­ben wir anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung im Bereich der Mikro­elek­tro­nik und Mikro­sys­tem­tech­nik mit einem jähr­li­chen Umsatz von 24 Mil­lio­nen Euro. Mit über 250 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ent­wi­ckeln wir mikro­elek­tro­ni­sche Schal­tun­gen und Sys­teme für nahezu alle Bran­chen und Wirt­schafts­zweige in Deutsch­land und welt­weit.

Dok­to­ran­din/Dok­to­ran­den zur Unter­su­chung von Loka­li­sie­rungs­me­tho­den mit­tels mobi­ler Funk­sys­teme im THz-Fre­quenz­be­reich

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Tätig­keits­ge­biet unse­res Geschäfts­fel­des "Wire­less and Trans­pon­der Sys­tems" reicht von der Kon­zep­tion von Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­te­men bis hin zu deren Rea­li­sie­rung in Form von Demons­tra­to­ren und Pro­to­ty­pen, die bei­spiels­weise in der draht­lo­sen Erfas­sung von Mess­wer­ten für die indus­tri­elle Mess­tech­nik oder Medi­zin­tech­nik Anwen­dung fin­den.

Für das größte DFG-Pro­jekt (Deut­sche For­schungs­ge­mein­schaft) im Fach­be­reich Elek­tro­tech­nik for­schen Sie im Rah­men Ihrer Pro­mo­tion auf dem Gebiet der mobi­len Loka­li­sie­rung mit­tels Funk­tech­no­lo­gien im Höchst- und THz-Fre­quenz­be­reich. Ziel ist, die Posi­tion belie­bi­ger Objekte hoch prä­zise zu bestim­men. Dies könnte bei­spiels­weise das Auf­fin­den von Per­so­nen in bren­nen­den Gebäu­den erleich­tern oder den Ein­satz von Robo­tern im Bereich der indus­tri­el­len Fer­ti­gung in Zusam­men­ar­beit mit Per­so­nen sichern.

Inhalt­li­che Schwer­punkte Ihrer Pro­mo­tion wer­den ins­be­son­dere die elek­tro­ma­gne­ti­sche Model­lie­rung und Simu­la­tion von dielek­tri­schen Reso­na­to­ren im THz-Fre­quenz­be­reich und die Model­lie­rung von Array­struk­tu­ren auf Basis die­ser Reso­na­to­ren sowie die mess­tech­ni­sche Cha­rak­te­ri­sie­rung und Veri­fi­ka­tion sein.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • abge­schlos­se­nes Diplom (TU/Uni) - oder Mas­ter­stu­dium der Elek­tro­tech­nik oder einer ver­gleich­ba­ren Fach­rich­tung mit sehr guten Leis­tun­gen
  • fun­dierte Kennt­nisse der Theo­rie der Hoch­fre­quenz­tech­nik mit ers­ten Erfah­run­gen im Bereich der HF-Simu­la­tion
  • Kennt­nisse der ana­lo­gen hoch­fre­quen­ten Schal­tungs­tech­nik
  • Erfah­run­gen im Bereich der Soft­ware­ent­wick­lung sowie Pro­gram­mier­kennt­nisse in C, ggf. auch Assem­bler, sind wün­schens­wert
  • gute eng­li­sche und deut­sche Sprach­kennt­nisse in Wort und Schrift
  • aus­ge­prägte Eigen­in­itia­tive sowie ein hohes Maß an Team­fä­hig­keit
  • ergeb­nis­ori­en­tierte, sys­te­ma­ti­sche und eigen­stän­dige Arbeits­weise

Un­ser An­ge­bot:

Inner­halb von 3 Jah­ren bie­ten wir Ihnen die Mög­lich­keit zur erfolg­rei­chen Pro­mo­tion und stel­len Ihnen hier­für sämt­li­che Ein­rich­tun­gen und Labore unse­res Insti­tu­tes zur Ver­fü­gung. Im Rah­men von Vor­trä­gen erhal­ten Sie zusätz­lich regel­mä­ßi­ges Feed­back. Der Dok­tor­grad wird von der Uni­ver­si­tät Duis­burg-Essen ver­lie­hen. Lehr­ver­pflich­tun­gen wer­den Ihnen nicht über­tra­gen.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen per E-Mail oder Post kön­nen wir lei­der nicht berück­sich­ti­gen.