Blätter-Navigation

Of­f­re 363 sur 426 du 21/12/2016, 00:00

logo

RWTH Aachen - Lehrstuhl für Individualisierte Bauproduktion

Der Lehrstuhl Individualisierte Bauproduktion ist Teil der Fakultät für Architektur an der RWTH Aachen University und versteht sich als ein neu zu entwickelndes Forschungsgebiet für individuelle Produktionsprozesse im Spannungsfeld von Kreativindustrie, Architektur sowie Design und dem großen noch zu erschließenden Feld der zukunftsorientierten Baustelle.

Als Beta-Tester einer der international führenden Roboterhersteller verfolgt der neue Lehrstuhl als oberstes Ziel, Robotik und weitere numerische Fertigungsmethoden als Entwurfswerkzeuge neuen Nutzern der Baubranche, Architektur und Kreativwirtschaft möglichst einfach zugänglich zu machen.

Der zweite Schwerpunkt des Lehrstuhls für Individualisierte Bauproduktion ist Entwurfs- und Produktionsstrategien und -prozesse aus dem kreativen Umfeld der Architektur und des Designs für Industrie und individuelle Bauprozesse zu erschließen. Forschungsziele sind unter anderem neue Gestaltungsmöglichkeiten bis hin zu neuen Produktionsmethoden und Produkten in einem höchst spannenden, transdisziplinären Umfeld zu entwickeln. Dabei sind wichtige Unterthemen innovative Maschinen für Bauprozesse zu entwickeln, adaptive Montagearbeiten und Materialbearbeitung mit Roboterassistenz zu entwerfen, intuitive Programmierung zu implementieren und die digitale Kette des Architektur- bzw. Kreativprozesses mit Hilfe neuster Technik zu schließen.

Das junge und motivierte Team setzt sich interdisziplinär aus Mitarbeitern unterschiedlicher Fachrichtungen zusammen. Der Lehrstuhl ist eine dynamische Forschungsgruppe innerhalb der Fakultät für Architektur mit einer aufzubauenden Vernetzung innerhalb der RWTH sowie mit nationalen und internationalen Forschungspartnern. Unser Lehrangebot richtet sich zurzeit hauptsächlich an Studierende der Architekturfakultät sowie erstmals auch transdisziplinär an Masterstudenten im Bereich Production Engineering. Ein weiterer Ausbau des Lehr- und Forschungsnetzwerkes in andere Fakultäten der RWTH und zu internationalen Universitäten ist geplant.

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • Lehre und For­schung an der Schnitt­stelle zu Archi­tek­tur, Mate­rial und Fer­ti­gung
  • Eigen­ver­ant­wort­li­che Durch­füh­rung pra­xis­ge­lei­te­ter wis­sen­schaft­lich-künst­le­ri­scher Pro­jekte in der Aus­rich­tung der For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten des Lehr­stuhls
  • Betei­li­gung an Publi­ka­ti­ons-, und For­schungs­pro­jek­ten des Lehr­stuhls mit der Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion inner­halb eines Pro­jek­tes
  • Ver­tre­tung des Lehr­stuhls an fach­re­le­van­ten Tagun­gen
  • Teil­habe an der Außen­dar­stel­lung des Lehr­stuhls in Indus­trie und Wis­sen­schaft
  • Selb­stän­dige Durch­füh­rung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen im Bache­lor- und Mas­ter­stu­dium

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen sind ein abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter oder ver­gleich­bar), bevor­zugt in Archi­tek­tur, Pro­dukt- oder Indus­trie­de­sign, mit einem inter­dis­zi­pli­nä­ren und pra­xis­ori­en­tier­tem Pro­fil zur Ent­wick­lung von krea­ti­ven, digi­ta­len Ent­wurfs­stra­te­gien und inno­va­ti­ven Pro­duk­ti­ons­pro­zes­sen. Gesucht wird eine enga­gierte Per­sön­lich­keit, die unser mul­ti­dis­zi­pli­nä­res Team in der Ent­wick­lung und Anwen­dun­gen trans­dis­zi­pli­nä­rer Lösungs­an­sätze in Archi­tek­tur, Design und Kunst mit einem hohen Maß an Eigen­in­itia­tive und Team­fä­hig­keit in For­schung und Lehre unter­stützt.

Gewünscht sind:
  • Mehr­jäh­rige Erfah­run­gen in den CAD Pro­gram­men Rhi­no­ce­ros und Gras­shop­per sind Vor­aus­set­zung
  • Siche­rer Umgang in der Erstel­lung und Gestal­tung diver­ser Medien (Gra­fi­ken, Videos, Prä­sen­ta­tio­nen) ist erwünscht
  • Erfah­run­gen von addi­ti­ven und sub­trak­ti­ven Fer­ti­gungs­me­tho­den und/oder in der manu­el­len Bear­bei­tung von Mate­ria­lien (z.B. Kunst­stoff-, Holz-, Metall­be­ar­bei­tung) und/oder in der Bedie­nung von CNC-Maschi­nen z.B. CNC-Frä­sen, 3d-Druck, etc. sind erwünscht
  • Grund­kennt­nisse von wei­te­rem trans­dis­zi­pli­nä­rem, pro­duk­ti­ons­re­le­van­tem Know How wie z.B. Micro­con­trol­ler Pro­gram­mie­rung (z.B. Arduino), Grund­la­gen der Elek­tro­tech­nik etc. sind von Vor­teil
  • Bereit­schaft zur Schu­lung an Indus­trie­ro­bo­tern wird erwar­tet
  • Kennt­nisse in der Robo­tik sind keine Vor­aus­set­zung, aber von Vor­teil

Un­ser An­ge­bot:

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und befristet auf 2 Jahre. Eine Verlängerung um drei weitere Jahre wird angestrebt.

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit der Hälfte der regelmäßigen Wochenarbeitszeit.

Eine Promotionsmöglichkeit besteht. Die Stelle ist bewertet mit TV-L EG 13.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Wir wollen an der RWTH Aachen besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen.

Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Für Vorab­in­for­ma­tio­nen steht Ihnen
Frau Lub­las­ser
Tel.: +49 (0) 241-80-95597
E-Mail: lublasser@ip.rwth-aachen.de

oder
Frau Stein­feld
Tel.: +49 (0) 0241-80-95005
E-Mail: office@ip.rwth-aachen.de

zur Ver­fü­gung.
Nut­zen Sie auch unsere Web­sei­ten zur Infor­ma­tion:
http://http://www.ip.rwth-aachen.de/index.html

Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte bis zum 31.01.2017 an
RWTH Aachen
Schin­kel­str. 2
52062 Aachen, Ger­many
z.Hd. Prof. Brell-Cok­can

Gerne kön­nen Sie Ihre Bewer­bung auch per E-Mail an office@ip.rwth-aachen.de sen­den. Bitte beach­ten Sie, dass Gefähr­dun­gen der Ver­trau­lich­keit und der unbe­fugte Zugriff Drit­ter bei einer Kom­mu­ni­ka­tion per unver­schlüs­sel­ter E-Mail nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kön­nen.