Blätter-Navigation

Of­f­re 167 sur 619 du 06/09/2019, 00:00

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Umwelt­wis­sen­schaf­ten, Fach­rich­tung Forst­wis­sen­schaf­ten, Insti­tut für Wald­bau und Wald­schutz, Dozen­tur für Wil­döko­lo­gie und Jagd­wirt­schaft

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

wiss. Mit­ar­bei­ter/in / Vete­ri­när­me­di­zi­ner/in / Tier­arzt/Tier­ärz­tin auf dem Gebiet Popu­la­ti­ons­dy­na­mik Rot­hirsch und Räu­ber-Beute-Bezie­hung Wolf / Rot­hirsch

(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L)
Die Pro­jekt­stelle ist zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt für die Pro­jekt­lauf­zeit von zunächst drei Jah­ren (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. § 2 Abs. 2 WissZeitVG) zu beset­zen. Eine Ver­län­ge­rung des Pro­jek­tes um zwei wei­tere Jahre ist vor­ge­se­hen und abhän­gig vom Pro­jekt­fort­schritt. Die Ein­stel­lung erfolgt mit 50% der regel­mä­ßi­gen wöchent­li­chen Arbeits­zeit. Ab 2020 ist eine Erhö­hung der Arbeits­zeit auf min­des­tens 60% vor­ge­se­hen. Arbeits­ort ist Tha­randt.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Der/Die Stel­len­in­ha­ber/in soll inner­halb des Dritt­mit­tel­pro­jek­tes ,,Die Wie­der­be­sied­lung der Kul­tur­land­schaft durch den Wolf“ die Popu­la­ti­ons­dy­na­mik von Rot­hir­schen und Wolf auf einem Trup­pen­übungs­platz in Bay­ern unter­su­chen. Zen­trale Auf­gabe ist es, die Ent­wick­lung des Bestands als Nah­rungs­grund­lage für den Wolf zu ana­ly­sie­ren und den mit einem wach­sen­den Wolfs­vor­kom­men (ggf.) zukünf­tig stei­gen­den Ein­fluss des Wol­fes auf den Rot­hirsch­be­stand zu quan­ti­fi­zie­ren.
Das Pro­jekt wird in enger Koope­ra­tion zwi­schen der TU Dres­den (Dozen­tur für Wil­döko­lo­gie und Jagd­wirt­schaft), der Georg-Augst-Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen (Wild­tier­wis­sen­schaf­ten, Gras­land­wis­sen­schaf­ten) sowie des Insti­tuts für Wild­bio­lo­gie Göt­tin­gen und Dres­den e.V. (IWGD) durch­ge­führt. Wei­tere Pro­jekt­teile beschäf­ti­gen sich mit der Ver­hal­tens­öko­lo­gie von Wolf und Rot­hirsch sowie den indi­rek­ten Aus­wir­kun­gen auf Land- und Forst­wirt­schaft. Eine enge Zusam­men­ar­beit inner­halb des Pro­jekt­teams ist erfor­der­lich. Erwar­tet wird daher auch der regel­mä­ßige Ein­satz im Feld im Zuge der Tele­me­trie von Wolf und Rot­hirsch.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

wiss. Hoch­schul­ab­schluss der Fach­rich­tung Vete­ri­när­me­di­zin, mög­lichst mit Appro­ba­tion als Tier­arzt/Tier­ärz­tin; solide zoo­lo­gi­sche / tier­öko­lo­gi­sche Grund­la­gen (ins­be­son­dere Ana­to­mie, Patho­lo­gie, Ver­hal­tens­bio­lo­gie); solide Kennt­nisse ein­schlä­gi­ger sta­tis­ti­scher Ver­fah­ren und Soft­ware; Belast­bar­keit und hohes Orga­ni­sa­ti­ons­ge­schick zur Durch­füh­rung der Feld­ar­bei­ten; Bereit­schaft zum Ver­fas­sen wiss. Arti­kel für begut­ach­tete inter­na­tio­nale Fach­zeit­schrif­ten; sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift; Pkw-Füh­rer­schein; Bereit­schaft zu regel­mä­ßi­gen, auch mehr­wö­chi­gen Dienst­rei­sen. Von Vor­teil sind: Kennt­nisse im Umgang mit Geo­gra­fi­schen Infor­ma­ti­ons­sys­te­men (GIS) und Daten­ban­ken; Vor­kennt­nisse in der Wild­tier­me­di­zin; Jäger­prü­fung bzw. Jagd­schein; Erfah­run­gen in der inter­dis­zi­pli­nä­ren Team­ar­beit.
Wir suchen eine moti­vierte und krea­tive Per­son, die sich als Teil des Pro­jekt­teams ver­steht, in der Lage ist, die kom­plexe Dyna­mik des betref­fen­den Rot­hirsch­be­stands frei­land­öko­lo­gisch ebenso wie sta­tis­tisch-quan­ti­ta­tiv zu ana­ly­sie­ren und so aktiv dazu bei­trägt, die Bezie­hun­gen zwi­schen Wöl­fen und Rot­hir­schen zu ent­schlüs­seln.

Un­ser An­ge­bot:

Bei Fra­gen zur Stelle kon­tak­tie­ren Sie bitte Herrn Doz. Dr. forest. Dr. med. Sven Her­zog (herzog@forst.tu-dresden.de).

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behin­de­run­gen.
Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung sen­den Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen bis zum 23.09.2019 (es gilt der Post­stem­pel der TU Dres­den) an TU Dres­den, Fakul­tät Umwelt­wis­sen­schaf­ten, Fach­rich­tung Forst­wis­sen­schaf­ten, Insti­tut für Wald­bau und Wald­schutz, Dozen­tur für Wil­döko­lo­gie und Jagd­wirt­schaft, z. Hdn. Fr. Susann Busch, Pien­ner Str. 8, 01737 Tha­randt bzw. über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF-Doku­ment an waldbau@tu-dresden.de. Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.

Hin­weis zum Daten­schutz: Wel­che Rechte Sie haben und zu wel­chem Zweck Ihre Daten ver­ar­bei­tet wer­den sowie wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Daten­schutz haben wir auf der Web­seite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Ver­fü­gung gestellt.