Blätter-Navigation

Of­f­re 171 sur 585 du 09/09/2019, 13:31

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Mikro­elek­tro­ni­sche Schal­tun­gen und Sys­teme IMS

Als eines von über 70 Insti­tu­ten der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft betrei­ben wir anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung im Bereich der Mikro­elek­tro­nik und Mikro­sys­tem­tech­nik mit einem jähr­li­chen Umsatz von 24 Mil­lio­nen Euro. Mit über 250 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ent­wi­ckeln wir mikro­elek­tro­ni­sche Schal­tun­gen und Sys­teme für nahezu alle Bran­chen und Wirt­schafts­zweige in Deutsch­land und welt­weit.

Dok­to­ran­din/Dok­to­ran­den "Pro­zess­ent­wick­lung für inno­va­tive SPAD-Detek­to­ren

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Bild­ge­bende Ver­fah­ren fin­den in der Medi­zin­tech­nik, in der Indus­trie­sen­so­rik und im Auto immer mehr Anwen­dung. Beim Auto steht im Moment LiDAR (Light Detec­tion And Ran­ging) als Basis­tech­no­lo­gie für das auto­nome Fah­ren im Mit­tel­punkt. Das Fraun­ho­fer IMS arbei­tet auf die­sem Gebiet an Detek­to­ren, die ein­zelne Pho­to­nen detek­tie­ren kön­nen und eine hohe Zeit­auf­lö­sung für die Weg­zeit­mes­sung zur Ent­fer­nungs­be­stim­mung lie­fern. Dazu eig­nen sich Sin­gle-Pho­ton-Avalan­che-Dioden (SPAD), die in einen CMOS-Pro­zess inte­griert wer­den.

Im Rah­men einer Pro­mo­tion bear­bei­ten Sie aktu­elle Frag­stel­lun­gen im Bereich der Inte­gra­tion von SPAD's in einen SOI-CMOS-Pro­zess und der Ent­wick­lung inno­va­ti­ver Detek­to­ren. Die Tätig­keit umfasst die Kon­zep­tio­nie­rung der Dioden und deren Inte­gra­tion in den vor­han­de­nen CMOS-Pro­zess bis hin zur Cha­rak­te­ri­sie­rung der letzt­end­lich gefer­tig­ten Detek­to­ren.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • abge­schlos­se­nes Diplom­stu­dium (Uni) oder M.Sc. der Elek­tro­tech­nik, Phy­sik oder eines ver­gleich­ba­ren Stu­di­en­gangs mit sehr guten Stu­di­en­leis­tun­gen
  • Kennt­nisse in den Berei­chen Mikro­elek­tro­nik, Sen­so­rik und der Phy­sik von Halb­lei­ter­bau­ele­men­ten
  • Erfah­run­gen im Umgang mit Soft­ware für die Mess­tech­nik und die CMOS-Pro­zess­si­mu­la­tion sind wün­schens­wert
  • gute eng­li­sche und deut­sche Sprach­kennt­nisse in Wort und Schrift
  • aus­ge­prägte wis­sen­schaft­li­che Arbeits­weise und Inter­esse daran, neue For­schungs­fel­der zu erschlie­ßen
  • hohe Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit sowie eine sys­te­ma­ti­sche und eigen­stän­dige Arbeits­weise

Un­ser An­ge­bot:

Inner­halb von 3 Jah­ren bie­ten wir Ihnen die Mög­lich­keit zur erfolg­rei­chen Pro­mo­tion und stel­len Ihnen hier­für sämt­li­che Ein­rich­tun­gen und Labore unse­res Insti­tu­tes zur Ver­fü­gung. Der Dok­tor­grad wird von der Uni­ver­si­tät Duis­burg-Essen ver­lie­hen. Lehr­ver­pflich­tun­gen wer­den Ihnen nicht über­tra­gen. Es han­delt sich hier­bei um eine Voll­zeit­stelle (39h/Woche) mit hal­ber Ver­gü­tung.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte bewer­ben Sie sich aus­schließ­lich online über unser Online­por­tal.
Bewer­bun­gen per E-Mail oder Post kön­nen wir lei­der nicht berück­sich­ti­gen.

Fra­gen zu die­ser Posi­tion beant­wor­tet Ihnen gerne: Frau Anja Schwarz­kopf:
Tele­fon: +49 203 3783-2913
E-Mail: personal@ims.fraunhofer.de