Blätter-Navigation

Of­f­re 108 sur 619 du 10/09/2019, 11:25

logo

Leib­niz-Insti­tut für Raum­be­zo­gene Sozi­al­for­schung (IRS)

Das Leib­niz-Insti­tut für Raum­be­zo­gene Sozi­al­for­schung ist ein inter­na­tio­nal aner­kann­ter For­schungs­part­ner und besetzt zen­trale Kom­pe­tenz­fel­der der sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Raum­for­schung in Europa. Sein Auf­trag ist die Erfor­schung der Trans­for­ma­tion und Steue­rung von Städ­ten und Regio­nen aus sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Per­spek­ti­ven.

wis­sen­schaft­li­che Hilfs­kraft (m/w/div) mit 10 h / Woche

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Leib­niz-Insti­tut für Raum­be­zo­gene Sozi­al­for­schung (IRS) in Erkner, eine außer­uni­ver­si­täre For-schungs­ein­rich­tung der Leib­niz-Gemein­schaft (WGL), sucht zum 15.11.2019 eine wis­sen­schaft­li­che Hilfs­kraft (mit 10 h / Woche) für die Mit­ar­beit in zwei vom BMBF geför­der­ten For­schungs­pro­jek­ten, die sich inhalt­lich mit der Ent­wick­lung von Groß­wohn­sied­lun­gen in post­so­zia­lis­ti­schen Städ­ten aus­ein­an­der­set­zen.
Das Pro­jekt „Vom Stadt­um­bau­sch­wer­punkt zum Ein­wan­de­rungs­quar­tier? Neue Per­spek­ti­ven für peri­phere Groß­wohn­sied­lun­gen“ unter­sucht die aktu­el­len Ent­wick­lungs­dy­na­mi­ken in den Groß­wohn­sied­lun­gen Schwe­rin Neu-Zip­pen­dorf und Mue­ßer Holz, Halle-Neu­stadt sowie Cott­bus San­dow und not­wen­dige Neu­ori­en­tie­rung der kom­mu­na­len Pla­nun­gen, die aus dem ver­stärk­ten Zuzug von Asyl­be­wer­ber*innen resul­tie­ren.
Im Pro­jekt „Esta­tes after Tran­si­tion“ liegt der Fokus auf dem Ver­gleich der unter­schied­li­chen post­so­zia­lis­ti­schen Ent­wick­lungs­pfade und den spe­zi­fi­schen Her­aus­for­de­run­gen für Groß­wohn­sied­lun­gen in Russ­land, Est­land und in den neuen Bun­des­län­dern.

Die Stelle ist zunächst auf sechs Monate befris­tet.

Was Sie erwar­tet:

  • Ein­bin­dung in die inhalt­li­che Pro­jekt­ar­beit
  • Daten­auf­be­rei­tung und Ana­lyse (insb. Tran­skrip­tion von Inter­views, Auf­be­rei­tung und Aus­wer­tung sta­tis­ti­scher Daten, Zuar­bei­ten zur Ana­lyse kom­mu­na­ler Pla­nungs­do­ku­mente, Zuar­bei­ten zur Ana­lyse von Inter­views, Recher­che­tä­tig­kei­ten)
  • Unter­stüt­zung bei orga­ni­sa­to­ri­schen Auf­ga­ben
  • Ange­nehme Arbeits­at­mo­sphäre und fle­xi­ble Arbeits­zei­ten
  • Fun­dierte Ein­bli­cke in die Pra­xis der Stadt­for­schung und in die The­men­be­rei­che Migra­ti­ons- und Gover­nance­for­schung sowie post­so­zia­lis­ti­sche Stadt­for­schung.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ihre Vor­aus­set­zun­gen:

  • Mas­ter­stu­dium im Bereich Stadt­geo­gra­phie, Stadt­so­zio­lo­gie, Stadt­pla­nung, Poli­tik­wis­sen­schaft oder in ver­gleich­ba­ren Dis­zi­pli­nen
  • Sehr gute Kennt­nisse der deut­schen und eng­li­schen Spra­che
  • Sehr gute ana­ly­ti­sche Fähig­kei­ten
  • Kennt­nisse und erste Erfah­run­gen in Metho­den der qua­li­ta­ti­ven und quan­ti­ta­ti­ven Sozi­al­for­schung
  • The­ma­ti­sche Bezüge zu den The­men Migra­tion, post­so­zia­lis­ti­sche Stadt­ent­wick­lung oder Gover­nance erwünscht

Un­ser An­ge­bot:

Das IRS bekennt sich aus­drück­lich zur Chan­cen­gleich­heit und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Frauen zur Bewer­bung auf. Aner­kannte Schwe­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Das IRS unter­stützt die Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie und ist seit dem Jahr 2015 als fami­li­en­be­wuss­tes Unter­neh­men zer­ti­fi­ziert. Wir bie­ten fle­xi­ble Arbeits­zei­ten und die Mög­lich­keit mobi­ler Tele­ar­beit.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung inklu­sive Ihrem Lebens­lauf und einer Imma­tri­ku­la­ti­ons­be­schei­ni­gung rich­ten Sie bitte aus­schließ­lich elek­tro­nisch unter Angabe der Kenn­zif­fer 4219 in einer PDF-Datei, max. 2MB bis zum 15. Okto­ber 2019 an bewerbungen@leibniz-irs.de.

Leib­niz-Insti­tut für Raum­be­zo­gene Sozi­al­for­schung (IRS)
Per­so­nal­stelle
Fla­ken­straße 29-31
15537 Erkner
www.leibniz-irs.de