Blätter-Navigation

Of­f­re 35 sur 619 du 12/09/2019, 17:24

logo

Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver - Phi­lo­so­phi­sche Fakul­tät - Insti­tut für Berufs­päd­ago­gik und Erwach­se­nen­bil­dung

Am Insti­tut für Berufs­päd­ago­gik und Erwach­se­nen­bil­dung ist eine Pro­jekt­stelle in einem vom BMBF-geför­der­ten Pro­jekt als Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin oder Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (m/w/d) (Qua­li­fi­ka­ti­ons­stelle) (Ent­gGr. 13 TV-L, 65 %) zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt (frü­hes­tens: 01.12.2019) zu beset­zen. Die Stelle ist befris­tet bis zum Ende der Pro­jekt­lauf­zeit am 30.11.2022.

Kurz­be­schrei­bung des For­schungs­pro­jekts: Struk­tu­rie­rungs­pro­zesse und Ange­bots­struk­tu­ren der Kul­tu­rel­len Bil­dung in länd­li­chen Räu­men (Akro­nym: SKU­BIL)

Das For­schungs­vor­ha­ben unter­sucht die spe­zi­fi­schen Aus­for­mun­gen Kul­tu­rel­ler Bil­dung in länd­li­chen Räu­men anhand von vier Regio­nen in Nie­der­sach­sen (Ost­fries­land, Weser-Elbe-Drei­eck, Wend­land, Harz). Im Fokus steht zum einen, wel­che insti­tu­tio­nel­len Struk­tu­ren sich zwi­schen den ver­schie­de­nen Akteu­rin­nen und Akteu­ren der Kul­tu­rel­len Bil­dung her­aus­ge­bil­det haben. Zum ande­ren sol­len die akteurs­be­zo­ge­nen Pla­nungs­pro­zesse der Kul­tu­rel­len Bil­dung erfasst wer­den, die sich in die­sen Struk­tu­ren ent­wi­ckeln. Unter­sucht wird im enge­ren Sinne das Zusam­men­wir­ken von regio­na­ler (länd­li­cher) Spe­zi­fik, netz­werk­för­mi­gen Akteurs­kon­stel­la­tio­nen sowie raum-, kul­tur-, und bil­dungs­spe­zi­fi­schen Wis­sens­res­sour­cen.

Mit Ihrer Mit­ar­beit tra­gen Sie maß­geb­lich dazu bei, wert­vol­les Wis­sen zum Ver­ständ­nis der Kul­tu­rel­len Bil­dung in länd­li­chen Regio­nen zu gene­rie­ren. Indem gezeigt wer­den kann, wel­che Rolle Kul­tu­relle Bil­dung im länd­li­chen Raum spielt und wie sie sich struk­tu­rell aus­formt, kön­nen bil­dungs­po­li­ti­sche Ent­schei­dun­gen zur zukünf­ti­gen Aus­ge­stal­tung und För­de­rung Kul­tu­rel­ler Bil­dung unter­stützt wer­den.

Sie sind Teil eines zwei­köp­fi­gen Pro­jekt­teams (plus Pro­jekt­lei­tung), in dem Sie umfas­sende Mög­lich­kei­ten haben, Ihr Wis­sen und eigene inhalt­li­che Ideen ein­zu­brin­gen und im For­schungs­pro­zess umzu­set­zen.

Mit der Pro­jekt­stelle ist die Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion zu einem an dem Vor­ha­ben ange­lehn­ten The­men­ge­biet ver­bun­den, z. B.: Kul­tu­relle Bil­dung, länd­li­che Regio­nen, päd­ago­gi­sches Pla­nungs­han­deln, Bil­dungs­netz­werke, Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen, Kul­tur­po­li­tik.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit (m/w/d) am For­schungs­pro­jekt "Struk­tu­rie­rungs­pro­zesse und Ange­bots­struk­tu­ren der Kul­tu­rel­len Bil­dung in länd­li­chen Räu­men" (Qua­li­fi­ka­ti­ons­stelle)

(Ent­gGr. 13 TV-L, 65 %)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • fun­dierte, theo­re­ti­sche Auf­ar­bei­tung der Kern­the­men zur Kul­tu­rel­len Bil­dung, zu länd­li­chen Regio­nen und zum päd­ago­gi­schen Pla­nungs­han­deln
  • Umset­zung und metho­do­lo­gi­sche Ein­ord­nung empi­ri­scher For­schungs­zu­gänge ins­be­son­dere zur Netz­werk­ana­lyse und zu Exper­ten­in­ter­views
  • Feld­zu­gänge schaf­fen (Kom­mu­ni­ka­tion mit den ver­schie­de­nen Akteu­rin­nen und Akteu­ren Kul­tu­rel­ler Bil­dung)
  • Ent­wick­lung von Erhe­bungs­in­stru­men­ten, Daten­er­he­bung und -ana­lyse
  • Dis­se­mi­na­ti­ons­ak­ti­vi­tä­ten (z. B. Publi­ka­tio­nen, Tagungs­bei­träge, Pos­ter­prä­sen­ta­tio­nen)

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium im Bereich der Geis­tes-, Sozial-, Kul­tur-, Erzie­hungs- oder Bil­dungs­wis­sen­schaf­ten und/oder angren­zen­den Dis­zi­pli­nen, wel­ches zur Pro­mo­tion befä­higt
  • gute bis sehr gute Kennt­nisse in den Metho­den der empi­ri­schen Bil­dungs-/Sozi­al­for­schung
  • Vor­kennt­nisse zu bil­dungs- und kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen The­men (z.B. Kul­tu­relle Bil­dung, Erwach­se­nen-/Wei­ter­bil­dung, länd­li­che Räume, Bil­dungs-/Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten, Kul­tur­po­li­tik)
  • eigen­stän­dige und struk­tu­rierte Arbeits­weise, krea­tive Pro­blem­lö­se­fä­hig­kei­ten, Team­fä­hig­keit und soziale Kom­pe­tenz

Un­ser An­ge­bot:

Die Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver will die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders för­dern und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Frauen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben.

Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte rich­ten Sie Ihre Bewer­bung mit den übli­chen Unter­la­gen sowie einer reprä­sen­ta­ti­ven Schrift­probe (z. B. Kapi­tel aus Abschluss­ar­beit, Ver­öf­fent­li­chun­gen) bis zum 31.10.2019 in elek­tro­ni­scher Form oder pos­ta­lisch an

jessica.preuss@ifbe.uni-hannover.de

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver
Insti­tut für Berufs­päd­ago­gik und Erwach­se­nen­bil­dung
Schloß­wen­der Str. 1
30159 Han­no­ver

Infor­ma­tio­nen nach Arti­kel 13 DSGVO zur Erhe­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten fin­den Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.